19. August 2015

Reisebericht Kampanien 2015

Reisebericht von Natascha W.
FROSCH Reiseziel Sportclub in Marina di Casal Velino, Italien

Ende Mai ging es endlich los…

Am Flughafen Neapel erwartete mich das Frosch-Schild und nachdem wir uns mit 8 Mitreisenden zusammen gefunden hatten, ging die Fahrt mit dem Kleinbus von Blue Soul los. Am Eingang des Hotels wurden wir von Teamerin Kerstin begrüßt, eingecheckt und dann gab es eine kurze Einweisung über Hotel, Infobecke usw. und schon ging es los zum Abendessen (4 Gang Menü). Bei den Gängen 2 und 3 konnte jeden Abend zwischen Fisch und Fleisch gewählt werden. Auch auf Sonderwünsche wie vegetarisch, vegan oder Allergien wurde eingegangen.

Ausblick-Dachterrasse Ausblick-aus-meinem-Zimmer Ausblick-Torre

Tag 2 begann mit einem leckeren Frühstücksbuffet. Der Kaffee war, wie von vielen schon berichtet, nicht so toll.

Ich begann mit der Feld und Wiesenwanderung um mir erst mal einen kurzen Überblick über mein Urlaubsziel zu machen. Zum Abschluss dieses Spazierganges gab es noch einen Eisbecher, gehört ja zu einem Italien-Urlaub dazu. Anschließend wollte ich noch mit einem Katamaran mitfahren. Leider war nicht genügend Wind, so dass wir abbrechen mußten. Stattdessen habe ich dann ein bisschen Sonne auf den Liegen am Strand getankt und dann ging es zur Bike-Einführung für Anfänger. Nachdem wir einen “Berg“ (immerhin 150 Höhenmeter) erklommen hatten, endete auch diese Tour im örtlichen Eiscafé.

Tag 3: Nach dem Frühstück machten wir uns auf den zweistündigen Weg im Kleinbus Richtung Neapel. Die erste Stunde ging dank eines Filmes über den Ausbruch des Vesuvs und der Zerstörung Pompeji ziemlich schnell vorbei. Kurzer Zwischenstopp in einem Cafe und schon bald hatten wir den Vesuv erreicht. Das letzte Stück bis zum Krater haben wir dann zu Fuß erklommen. Es gab auch eine kurze Führung mit interessanten Erklärungen zum Vesuv. Dank des guten Wetters konnten wir eine schöne Aussicht genießen.

Elea2 Pompeji2 Torre2

Im Bus erwartete uns unser vorbestelltes Lunchpaket. In Pompeji nahm ich an der angebotenen Führung teil. Leider blieb so keine Zeit mehr für eigene Erkundungen auf dem Gelände und dann waren wir auch schon wieder auf dem Rückweg zu unserem Hotel.

Tag 4: Heute wollte ich SUP (Stand Up Paddling) ausprobieren. Im kurzen Neoprenanzug ging es anfangs auf Knien, später stehend raus aufs Meer. Dank der wenigen Wellen ist uns allen das auch ganz gut gelungen.

Tag 5: Powerbeaching war mein heutiger Programmpunkt. Schließlich musste auch mal die Pizza im Lido probiert werden und zum Abschluss des Tages gab es noch eine Runde Stretching auf der Dachterrasse. Den Abend haben wir diesmal mit Fackeln am Strand ausklingen lassen.

Tag 6: Während der Großteil meiner Mitreisenden die angebotene Tour zur Amalfi Küste mitmachte, ging es für mich mit dem Rad und anderen Fröschen zur nahegelegenen Ausgrabungsstätte Elea. Nach etwa 10 Minuten waren wir da. In aller Ruhe konnten wir uns umschauen und die teilweise wieder aufgebauten Gebäude betreten, da wir fast alleine hier waren. Kein Vergleich zum völlig überlaufenen Pompeji.

Tag 7: Heute sollte es für mich die KajakTour auf dem nahegelegenen Flüsschen Alento sein. Bis es losging habe ich mich noch mit mäßigem Erfolg an der Slackline versucht. Nach kleiner Gewitterverzögerung ging es in Zweierkajaks los. Erst ein kurzes, aber anstrengendes Stück im Meer und dann gemütlich flussaufwärts bis es schon fast nicht mehr weiter ging. Dort erwartete uns dann ein kleines Picknick mit Kuchen und Sekt und dann ging es den gleichen Weg zurück. Dank der Neoprenanzüge machten uns auch die Regenschauer unterwegs nichts aus.

Kajak1

Das heutige Abendessen war ein leckeres, italienisches Buffet. Zum Abschluss dieses Tages und dieses Urlaubes saßen wir wie jeden Abend gemütlich am Pool zusammen. Kurzzeitig wurde für einige Tanzwütige die Anlage aufgedreht. Aber um Mitternacht ist mit Rücksicht auf die anderen Hotelgäste Schluss.

Tag 8: Abreise
Mit dem Kleinbus ging es die 2 Stunden zum Flughafen und dann war der Urlaub auch schon viel zu schnell vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *