6. Juni 2018

Alle Jahre wieder Crans Montana – im Sommer!

Reisebericht von Andrea – September 2017
FROSCH Reiseziel Sportclub Carlton in Crans Montana, Schweiz

Da ich die Berge liebe, und vor allem die hohen Berge, zieht es mich regelmäßig wieder in die Schweiz. Und da die Schweiz an sich sehr teuer ist, jedes Mal wieder in den Sportclub Carlton.

Die Lage ist einfach super gut auf halber Berghöhe, man hat lange Sonne und eine tolle Aussicht. Das traditionsreiche Haus ist älter, aber sehr gemütlich und sauber. Die Zimmer sind relativ groß, eher einfach ausgestattet, aber für jeden Geldbeutel etwas dabei, da man verschiedene Kategorien zur Auswahl hat. Die Sauna ist wohl im Winter angesagter, aber auch einen Besuch wert.

Und dann die Extrapunkte, die Frosch Reisen ausmachen:

  • Leckeres Essen, täglich frisch von Kim gezaubert – das Abendessen besteht aus mehreren Gängen und beim Frühstück kann man sich Tüten packen für den Tag
  • Das Abendprogramm – jeder kann, keiner muss teilnehmen
  • Die geführten Wanderungen und Radtouren
  • Offene und freundliche, oft auch lustige Leute

Da ich kein Radfahrer in den Bergen bin, kan ich vor allem über Wanderungen berichten

Zwei der schönsten Wanderungen gehen gleich am Haus los: Die Bis Du Rho Wanderung entlang alter Wasserleitungen, kaum Höhenmeter, und die spektakuläre, auch anstrengende Wanderung zum Plein de Morte.

Die Bis Du Rho Wanderung

Die Bis Du Rho Wanderung

Hier oben auf knapp 3.000 Metern sieht man auf einen Gletscher, kann zwischendurch auch häufig Murmeltiere bebachten.

Die Wanderung zum Plein de Morte

Die Wanderung zum Plein de Morte

Diese Wanderung ist allerdings abhängig von Wetter und Jahreszeit und kann meines Wissens nicht garantiert werden. Von den Höhenmetern her ist sie auch anspruchsvoll. Nicht gefährlich, aber eben anstrengend. Da weiß man, dass man einen Sporturlaub gebucht hat.

Und es gibt viele Ausflugsmöglichkeiten

Auch wenn das Haus auf einem Berg liegt, bzw auf halber Höhe, kann man zahlreiche berühmte und sehenswerte Orte im Umkreis von 1,5 Stunden gut mit dem Auto erreichen. Das Wallis wird nicht umsonst als Sonnenterrasse bezeichnet. Das Wetter ist oft gut und die Gegend nicht zu touristisch, da sie in einem Tal in Ost-West-Richtung liegt, somit also nicht schnell von Tagestouristen übervölkert wird, und für Langzeiturlauber schon eine finanzielle Herausforderung ist. Man findet also hier noch häufig Ruhe in den Bergen, was ich sehr schön finde. Wobei der Ort Crans Montana auch gemütlich ist, aber durchaus (nobles) Leben bietet. 
Ich kann Touren zum Aletsch-Gletscher empfehlen, nach Zermatt mit Tour zum Gornergrat, oder eine Wanderung zur Hütte am Moiry Gletscher. All diese Touren habe ich selber probiert und war überwältigt. Bilder geben die Dimensionen gar nicht wieder.
Und es finden sich unter den Fröschen schnell Gleichgesinnte, die sich in Autogruppen zusammen finden, so dass man auch hier nichts alleine unternehmen muss.

Ausflug nach Chamonix

Ein besonderer Tipp, den man nicht sofort im Sinn hat

Ein besonderer Tipp, den man nicht sofort im Sinn hat

Da mich immer schon die Berge über 4.000 Meter fasziniert haben, habe ich dieses mal einen Ausflug nach Chamonix gemacht. Das ist 1,5 Stunden entfernt – auch wenn es erstmal weiter weg aussieht, ist man dennoch schnell hier.
Von dort aus kann man hoch zur Aiguille Du Midi (3.842 Hm), Schauplatz einiger Actionfilme und mit überwältigender Aussicht auf den Mont Blanc.
Die Seilbahn, die von Chamonix aus hoch führt, muss man vorher buchen, sonst steht man unter Umständen lange (also Stunden) an. Mein Tipp ist, das Ganze mit einer abwechslungsreichen Wanderung zu verbinden:

Statt mit der Seilbahn fährt man mit der Zahnradbahn auf halbe Höhe. Beide Bahnstationen liegen nur ein paar Minuten Fußweg auseinander. Von dort startet man eine Wanderung quer rüber zur Mittelstation der Seilbahn. Die Wanderung ist sehr schön, führt zuerst bergauf, dann erstaunlich viele Höhenmeter wieder runter, bevor es dann wieder bergauf geht. Es ist also wirklich eine Wanderung, aber nicht ausgesetzt oder gefährlich sondern sehr abwechslungsreich.
Von der Mittelstation fährt man dann hoch zum Gipfel und hat eine spektakuläre Aussicht. Bei Ankunft erhält man eine Karte mit der Abfahrtszeit, wann es wieder bergab geht. Zu Hochzeiten ist hier alles durch organisiert. Man sollte schon früh los fahren, da es mit der Wanderung durchaus eine Tagestour wird. Aber einmalig, um mal auf 4.000er zu sehen. Und den Menschen zuzusehen, die die Strecke zu Fuß machen. Wozu mir gerade einfällt, dass es auch Sonderaktionen von Frosch gab „mein erster 4.000er“, wo man auf eine solche Tour vorbereitet wird und sie auch gehen kann.

Ein besonderer Tipp, den man nicht sofort im Sinn hat.

Ich war nun schon einige Male im Sportclub Carlton, habe jedes mal nette Leute getroffen, tolle Erlebnisse landschaftlicher Art gehabt und gleichzeitig eine gute Erholung.
Immer wieder zu empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.