2. Februar 2011

Bad Hofgastein 2011 – Schnee & Co.

Reisebericht von Britta Siemers (Britta.Siemers at gmx.de)
FROSCH Reiseziel Sportclub Parkhotel in Bad Hofgastein

Diese Skisaison hieß unser Ski-Ziel Bad Hofgastein. Am 22. Januar 2011 ging es mit dem Flieger bis nach Salzburg und dann entspannt mit einem Taxi nach Bad Hofgastein. Wir hatten quasi unseren „Privatchauffeur“, da wir die einzigen Gäste für Frosch aus diesem Flieger waren. Es fing also schon einmal sehr entspannt an.
Das Wetter – strahlender Sonnenschein – machte auch gleich Lust auf den ersten Skitag, der aufgrund der Flugzeit leider erst am Sonntag sein sollte. Aber dafür hat man den Tag nicht mitten in der Nacht begonnen, sondern konnte entspannt in den Urlaub starten.
Nach der Ankunft im Parkhotel in Bad Hofgastein waren unsere Zimmer auch gleich bezugsfertig. Wir hatten Kategorie C gebucht – die Dachzimmer. Sehr schön ist es, dass es „dort oben“ sehr ruhig ist. Aber auch sonst fanden wir das Zimmer völlig in Ordnung und sauber. Platz war auch genug vorhanden – und obwohl ich ziemlich groß bin, habe ich mir auch nur 1 x den Kopf gestoßen an der Schräge ☺

Nach kurzem Auspacken haben wir uns sogleich aufgemacht und ein wenig den Ort erkundet. Bad Hofgastein ist recht schön anzusehen und bei schlechtem Wetter – oder grober Unlust oder zu viel Muskelkater – kann man sich hier sicher auch gut beschäftigen und die Zeit mit Geschäftebummeln oder einem Besuch der Therme vertreiben. Die ersten Geschäfte sind ca. 5 – 8 Gehminuten entfernt, also nicht aus der Welt und gut zu erreichen.
Bad Hofgastein selbst ist kein Ort, in dem man groß Aprés-Ski erwarten sollte, es ist eher ruhig, aber ein paar Kneipen findet man, in die man gehen könnte, sollte man unbedingt dazu Lust haben. Aber sollte man das Hauptaugenmerk auf „Aprés-Ski“ und nicht auf „Ski“ legen, wird man sich sicher sowieso von vornherein ein anderes Ziel aussuchen ☺ Was allerdings wirklich klasse war, war der „Aprés-Ski-Ausflug“ ins „Silver Bullet“, was im Laufe der Woche von Frosch organisiert wird und wirklich nicht verpasst werden sollte!! Aber dazu später!

Am ersten Abend gab´s wie immer eine kurze Info für alle, wie die Woche verlaufen wird und was geboten wird. Danach gab´s das erste Abendessen – und das war wirklich sehr lecker!!! Und auch den Rest der Woche fand ich das Essen wirklich sehr ansprechend, abwechslungsreich und ausreichend. Jeden Abend gab es Suppe, Salat mit einem zusätzlichen „Special“, Hauptgericht und Nachspeise.
Für all diejenigen, die lieber vegetarisch essen, gab es jeweils ein anderes Hauptgericht. Ob jemand vegetarisch essen möchte wird allerdings nicht jeden Abend neu abgefragt, sondern gleich bei Ankunft von der Reiseleitung erfragt und man legt sich dann für die Woche fest.
Das Frühstücksbuffet war „normal“ mit Käse, Wurst, diversen Müsli-Sorten, Joghurt, Brötchen, Brot, Obst, Marmelade und jeden Morgen gab´s noch zusätzlich ein „Special“.

Über die Woche verteilt wurden mehrere Skigebietstouren – geführt von Frosch – angeboten. Es gab jeweils eine „Panorama-Gruppe“ und eine „schnellere Gruppe“. Je nach Busverbindungen fanden die Abfahren für die Touren zwischen 09:00 und 10:00 Uhr statt und umfasste alle in der Nähe liegenden Skigebiete. An den Tagen der Skigebietstouren wurde auch immer der jeweilige „Mittagstreff“ im entsprechenden Skigebiet bekannt gegeben und wer Interesse hatte, konnte sich dort später noch der Gruppe anschließen.
Ich selbst habe an diesen Touren nicht teilgenommen, aber habe gehört, dass die geführten Touren gern von den Gästen wahrgenommen wurden.

Die Skigebiete Bad Hofgastein, Bad Gastein, Sportgastein und Dorfgastein sind alle per Bus zu erreichen, der direkt vor dem  Hotel abfährt. Umsteigen ist zum Teil noch am Busbahnhof erforderlich. Die längsten Anfahrten gehen nach Dorfgastein (ca. 15-20 Minuten) und nach Sportgastein (ca. 45 Minuten).
Bad Hofgastein mit der Skischaukel „Schlossalm – Angertal – Stubnerkogel“ ist quasi der Hausberg und die Bahn ist mit dem Bus in 1-2 Minuten zu erreichen. Das Skigebiet umfasst hauptsächlich rote und blaue Pisten, nur 1-2 schwarze haben sich auch „verirrt“, aber die würden auch als „rote“ durchgehen. Im Januar waren die Pisten verhältnismäßig leer und Wartezeiten an den Liften gab es sogut wie nie. Und wer wollte, konnte täglich bis ins Tal abfahren und brauchte nicht die Bahn abwärts nehmen.

Abends traf man sich vor´m Essen in der Bar. Hier ein großes Lob an Axel, den Barkeeper! Die Bar ist wirklich sehr geschmackvoll eingerichtet und ein richtig schöner Ort, um abends mit den anderen Gästen zu quatschen und das erste Getränk vor´m Essen zu nehmen. Fast täglich gab es „Specials“, die dann entsprechend vergünstigt waren und auch so war Axel sehr aufmerksam und man fühlte sich immer willkommen. Nach dem Essen konnte man den Abend dann dort oder im Wintergarten ausklingen lassen.

Während der Woche gab es abends noch Aktionen wie Eisstockschießen (unbedingt mitmachen!!!!!! ☺), Kickertournier, Nageln oder der Ausflug ins „Silver Bullet“. Das ist eine etwas „andere“ Aprés-Ski-Bar mit Live-Musik. Diesen Besuch sollte man auf keinen Fall verpassen!!!
Einen Abend wurden wir – wie bei Frosch fast überall üblich – aushäusig zum Essen eingeladen. Es gab „Kaasnocken“ und „Rippchen mit Köndeln“ – auch hier musste zwar jeder vorher sein Wunschgericht auswählen, aber letztendlich wurde am Tisch wild hin- und hergetauscht und man konnte ohne Probleme alles probieren. Sehr lecker!!!!!

Zu erwähnen ist noch die „Gastein-Karte“. Die Karte ist kostenlos für jeden Frosch-Gast und bietet vergünstigte Konditionen einzelner Angebote vor Ort. Ich selbst habe „nur“ ein Angebot genutzt und mich ein wenig verwöhnen lassen mit einer Massage mit vorheriger Fangopackung. Sehr entspannend und erholsam! Aber hier könnt Ihr jederzeit das Frosch-Team vor Ort befragen und das wird alles problemlos organisiert.

Mein Fazit:
Bad Hofgastein ist kein Ziel, das sich jemand aussuchen sollte, der großen Wert auf Aprés-Ski legt. Aber zum Skifahren ist es wirklich schön!!! Wenn auch mit längerer Busfahrt verbunden, kann man die anderen Skigebiete gut erreichen und hat so genug Abwechslung dabei. Aber selbst der „Hausberg“ mit der Skischaukel ist ausreichend, damit keine Langeweile aufkommt.
Diese Froschdestination ist eher „ruhiger“, aber nicht langweilig! Die täglichen Aktionen, die von Frosch angeboten und organisiert werden, runden den Skiurlaub ab und es dürfte auch für jeden Geschmack etwas dabei sein. Und auch hier ist es – wie wohl in jedem anderen Frosch-Urlaub auch – einfach und unkompliziert, mit den anderen Gästen ins Gespräch zu kommen und man findet schnell einige, mit denen man die Pisten unsicher machen und die Abende lustig verbringen kann ☺ (Sollte das jemand von „unserer“ Woche lesen – LIEBEN DANK FÜR DIE TOLLE ZEIT!!!! ES WAR SCHÖN MIT EUCH!!! ☺)
Kurz gesagt: Im Parkhotel fühlt man sich gut aufgehoben und auch das Frosch-Team ist wirklich sehr engagiert und steht einem immer gern mit Rat & Tat zur Seite.

Ein Gedanke zu „Bad Hofgastein 2011 – Schnee & Co.

  1. Andreas (Groß)

    Ich als Mitgereister und zu den jenigen gehörender, der Piste auf Piste und Lift auf Lift mit der „Autorin“ genutzt hat, kann diesen Reisebericht nur noch einmal ganz fett unterstreichen, und würde es genau so selbst auch schreiben. Für alle, die Spaß am Skifahren haben und sich gern in einem lockeren aber eher ruhigen Umfeld bewegen, ist das genau der richteige Ort für eine schöne Skiwoche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.