28. Oktober 2006

Crans Montana – Wanderurlaub in den Schweizer Alpen

Zum Frosch Reiseziel Sportclub Carlton, Crans Montana/Schweiz

Reisebericht vom 09.09.06 – 16.09.06

Bevor es für Thomas meine Frau und mich nach Crans Montana ging, hatten wir bereits eine gute und sonnige Woche in der Schweiz (genauer gesagt in Interlaken und Umgebung) verbracht.

Auf dem Weg nach Crans Montana lag für uns noch Zermatt auf der Strecke. Wir nutzten das schöne Wetter und haben uns das völlig wolkenfreie Matterhorn angeschaut. Ein imposanter Anblick, der in keinem Schweiz Urlaub fehlen sollte. Von Zermatt fährt man mit der Bahn nach Täsch und von dort sind es noch ca. 80km und etwa 1,5 Std. Fahrt mit dem PKW nach Crans Montana.

Crans Montana

Das Hotel haben wir schnell gefunden und haben sofort unsere Zimmer bezogen. Das Auto konnten wir kostenlos ca. 300m vom Hotel entfernt im Parkhaus parken.
Die Zimmer sind sauber und modern eingerichtet; vom Balkon hat man eine schöne Sicht auf die nähere Umgebung und die umliegenden Berge.
Um Punkt 19 Uhr gibt es das allabendliche super-leckere 4 Gänge Menü. Man sitzt in lockerer Atmosphäre zusammen und lernt die anderen Gäste völlig ungezwungen kennen. Mit den anderen können wir bereits erste Urlaubsberichte austauschen. Wir kommen uns fast ein wenig als „Außenseiter“ vor – denn wie wir im Gespräch erfahren sind viele der anderen ‚Wiederholungstäter’. Wir lernen schon am ersten Abend zwei Frösche kennen, die bereits mehr als 6mal mit Frosch-Sportreisen im Urlaub waren!
Nach dem Essen stellen sich die Teamer vor. Alle sind nett und wir freuen uns auf die nächsten Tage. Thomas hat die Wanderwoche gebucht, meine Frau und ich wollen lieber die Angebote vom Frosch-Team nutzen.

Und so geht es dann auch gleich am nächsten Morgen nach dem super reichhaltigen Frühstück zur Einführungsveranstaltung Mountainbiken. Die Räder sind alle im tadellosen Zustand und gut gewartet. Helme werden ebenfalls in jeder Größe vorhanden. Meiner Frau und mir gefällt die Einführungstour so gut, dass wir uns die Räder gleich für den Nachmittag reservieren, denn man hat die ganze Woche über die Möglichkeit ein Rad in einer Liste vorzumerken und eine eigene Runde zu drehen. Am Nachmittag erkunden wir dann also die Gegend noch einmal auf eigene Faust. Wir erhalten so einen guten Überblick über Crans Montana.
Am Abend gibt es dann Schweizer Raclette. Begeistert und mit vollem Magen vom wirklich leckeren Nationalgericht geht es nach so viel frischer Luft müde ins Bett.

Am nächsten Tag haben wir in unserem „Frosch-Plan“ am Vormittag Zeit für einen Ausflug. Nicht dass man das nun falsch versteht. Das gesamte Angebot im Hotel ist ohne Zwang. Jeder hat die Möglichkeit sich das Wochenangebot unten in der Rezeption an einer Litfasssäule anzuschauen und kann sich bei Lust und Laune in eine Teilnahmeliste eintragen und so seine individuelle Sportwoche gestalten. Ganz wie es ein jeder mag!

Am Vormittag geht es also für uns beide in Richtung Fiesch. Auch das sind ca. 75km und 1,5 Std. Fahrt. Mit der Gondel geht es rauf auf das Eggishorn auf 2926m. Von dort hat man einen tollen Blick auf den Aletschgletscher (23km langes UNESCO Weltnaturerbe – einzigartig in den Alpen). Eine Wanderung hinunter zum Gletscher vermittelt erst einen richtigen Eindruck der rund 27 Milliarden Tonnen Eis. Unglaublich! Gegen 15Uhr geht es wieder zurück und wir schaffen es noch rechtzeitig zum Golf 1 Kurs. Hinter unserem Carlton Hotel erklärt uns Andre die grundsätzlichen Kenntnisse für ein erfolgreiches Golfspielen.

Crans Montana
Crans Montana

Gleich am nächsten sonnigen Morgen um 10 Uhr setzten wir die Kenntnisse vom Vorabend auf der Drivingrange um. Schnell erkennen wir und die anderen Golf-Amateure wie schwer es doch ist, den Ball dort hinzubekommen, wo man ihn denn gerne hätte. Im Fernsehen schaut das ganze doch immer sooooo einfach aus. In jedem Fall macht das ganze einen riesen Spaß!
Die Krönung ist dann die 9 Loch Runde auf einem nahe gelegenen öffentlichen Golfplatz. Für rund 22 chF kann man sich hier wie die ganz Großen fühlen. Jetzt kommt auch schon der erste Ergeiz zum Spiel. Wir lesen das Grün und bekommen es auch irgendwie hin, den kleinen Ball an die Fahne und schließlich ins Loch zu bekommen.
Nach der Golfrunde ist der Tag aber noch nicht zu Ende! Ein weiteres Sportevent stand auf dem Programm: Freies Klettern. Auch hier wird wieder die Ausrüstung kostenlos zur Verfügung gestellt. Mit der Gruppe geht es zur Kletterwand am Parkhaus. Alle probieren die Schuhe an (Achtung! Die Schuhe müssen 2 Nummern kleiner als normal sein, damit man sich richtig in die Wand „krallen“ kann). Die Veranstaltung gibt uns die Möglichkeit diesen Sport kennen zu lernen, aber schnell stellen wir fest, dass wir hier nicht so den nötigen Ergeiz aufbringen können. Andre -unser Teamer und Kursleiter- klettert die Wand mit nur einer Hand (in der anderen hat er eine Kasperle Figur, mit der er seine Späßchen macht…) empor – genial. Am Abend tauschen wir dann nach dem leckeren Essen unsere Erlebnisse in der Bar aus.

Crans Montana

Man nächsten Tag (Mittwoch) ist Erholung angesagt! Mit dem Auto geht es nach dem Frühstück zu den Pyramiden von Euseigne. Ich kann es nur als Laune der Natur beschreiben, die Fahrt zu dieser seltsamen natürlichen Gesteinsformation ist absolut empfehlenswert. Den Nachmittag verbringen meine Frau und ich in Leukerbad. Wir genießen ein Bad im Burgerbad. Super! Heiße Quellen sorgen in 10 Becken für einen erholsamen Aufenthalt. Am Abend wird in der Hotelbar das wohl legendäre Kickerturnier veranstaltet. Eine Menge Spaß mit rund 12 teilnehmenden Teams. Der Abend geht wie im Flug vorbei.

Heute ist Donnerstag und ich denke unser persönliches Highlight der Woche steht auf dem Programm. Für 90 chF pro Person geht es in einen natürlichen Hochseilgarten! Hier arbeitet Frosch mit dem professionellen Anbieter Adrenatur zusammen. Unsere Gruppe wird am Hotel abgeholt und gemeinsam schaffen wir alle Stationen, die es oben im Berg zu erleben gilt. Es fängt harmlos an und steigert sich immer mehr. Es gehört schon an der einen oder anderen Station eine Menge Mut dazu und man muss sich auch einen kleinen Ruck geben über einen Wasserfall über 2 gespannte Stahlseile zu klettern oder über einen Pendelbrücke ohne seitliche Begrenzung zu gehen. Aber keine Angst! In jeder Situation ist man doppelt gesichert. Es kann nichts passieren. Trotzdem wird eine Menge Adrenalin ausgeschüttet und am Abend ist man richtig müde!

Crans Montana

Freitag – die Woche geht dem Ende zu. Am Morgen machen wir uns mit den anderen nach Sion auf. Dort gibt es in dem wirklich schönen Sion einen noch schöneren kleinen Wochenmarkt. Der Vormittag geht hier schnell vorüber. Am Nachmittag nutzen Katerina und ich noch das schöne Wetter, um die viel diskutierte Tour entlang der Bisse du Ro zu erwandern. Nach dem Hochseilgarten kann uns diese spektuläre Tour zwar nicht mehr richtig schocken, aber eine Empfehlung ist diese Tour in jedem Fall. Kaum zu glauben wie hart hier früher die Menschen gearbeitet haben müssen um das kostbare Nass ins Wallis zu bekommen. Auch diese Wanderung bleibt in unserer Erinnerung wohl unvergessen. Die Tour dauert hin und zurück etwa 5 Stunden und geht direkt vom Hotel los. Bei Regen sollte man diese Wanderung nicht in Angriff nehmen, da einige Stellen und Passagen dann doch zu rutschig sein könnten.

Crans Montana

Samstag – es heißt Abschied nehmen. Nach dem Frühstück müssen die Zimmer geräumt werden. Unten in der Rezeption sieht man die Frösche Abschied nehmen. Auch wir sagen „Auf Wiedersehen“ und verabschieden uns von unseren Urlaubsbekanntschaften.

Also was soll ich also zum Schluss zu diesen Urlaub sagen? Kurz – es war unsere erste Froschreise, aber ganz bestimmt nicht unsere letzte! Preis-Leistung-Spaß-Unterhaltung – alles PERFEKT! Und ich denke damit ist alles gesagt, ein größeres Lob kann man doch nicht aussprechen.

Dirk Jahnke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.