13. September 2011

18. – 25. Juli 2011 / Dalyan/Türkei – Oder: Egal wo, mit Fröschen bist du nie allein!

Reisebericht von Anja Asmann [sonnencremekuss at web.de]
FROSCH Reiseziel Sportclub Holiday Calbis, Dalyan – Türkei

Erstklassige Reiseberichte, die ausführlich die Unterkünfte inkl. Zimmergrößen und Speisenzusammenstellung der einzelnen Destinationen – so auch Dalyan – beschreiben, Kultur und Partymöglichkeiten vor Ort benennen sowie detailliert die sportlichen Aktivitäten während des Urlaubs wiedergeben, gibt es hier zahlreich … das versuche ich also im Einzelnen mal raus zu lassen! Jedes Ziel hat kleine individuelle Vor- und Nachteile. Wer also einen Bericht mit sachlichen Reiseinformationen zu Dalyan erwartet, kann hier stoppen, denn sie/er wird nicht fündig werden.

Die subjektive Darstellung meiner Reise soll vielmehr ansteckend sein und soll Mut machen, sich einem Frosch-Gruppen-Abenteuer hinzugeben! Ich hoffe, es gelingt.

Los geht es:
Aufgrund einer Verkettung diverser Umstände stand ich in diesem Sommer vor der Herausforderung, meinen Urlaub allein zu planen. Ich hätte kurzerhand ein Last-Minute-Angebot vom Flughafen nehmen können. Aber da ich lediglich eine winzige Woche zur Verfügung hatte (nicht gerade ein Zeitfenster, das zu Luftsprüngen anregt) und gar keine Lust auf anonyme Hotelanlagen, Liegen-Stress am Pool, Abende allein oder mit verstockten Urlaubern am Tisch (die nettesten Bekanntschaften macht man bei all-in irrigerweise stets am letzten Tag) blieb nur eins: Gruppenreise. Hier gibt es einen gemeinsamen Wochen-Anreise- und –Abreise-Tag, was zusammenschweißt.

Ich wusste, dass ich mit dieser Art von Freizeitgestaltung in allen Lebensphasen bestens aufgehoben war: meine ersten Erfahrungen sammelte ich vor 6 Jahren als Single und allein, 2 Jahre später stellte ich das Reise-Konzept als Paar auf die Probe (es taugt – insbesondere empfehlenswert bei unterschiedlichen Interessen J) und nun bin ich zwar kein Single, aber dennoch als Alleinreisende unterwegs.

Durch alle meine Reisen zog sich stets ein „roter Faden“ oder besser gesagt „hüpfte ein grüner Frosch“: Abholung vom Flughafen, Einweisung, Stadterkundung mit wichtigen Tipps, Sport und Kultur, Abendprogramm, Ruhepausen etc. Alles stets unter der engagierten Leitung netter Teamer-Teams. Meine Frosch-Sommerreisen nach Griechenland (4 x Sarti) und Italien (Marina di Casal Velino) waren durchweg tolle und ereignisreiche Urlaube.

Für den Sommerurlaub 2011 begann also die Zielsuche. Ehrlich? Details waren mir total schnuppe. Haupt­sache: Süden, Sonne, Sport und nette Leute. Dalyan wurde es letztendlich, weil die Reisedaten bestens passten und die Grundkriterien erfüllt waren.

Das, was zur Bestimmung des Reiseziels m.E. einzig nötig ist, ist die Frage, wer/was man ist und wo die Schwerpunkte liegen:

Kunst- und Kultur-Fuchs? Party-Kröte? 4-Sterne-Lurch? 2-Rad-Hamster? Sand-Elfe? Wasser-Schnecke? Wander-Vögelchen? Kletter-Fee? Es gibt Ziele, die decken (fast) alles ab. Tipp: Da der Freizeitstress vorprogrammiert ist, sollte man – wenn der Urlaub und die Finanzlage es zulassen – immer 2 Wochen buchen! Es gibt viel zu entdecken, man muss sich nur was trauen!

Die Buchung eines halben Doppelzimmers hatte sich für mich bei meinen Singlereisen in der Vergangenheit bewährt und war auch in diesem Jahr die richtige aller richtigen Entscheidungen. Ganz klar, dass das nicht für jeden etwas ist! Man sollte nicht nur den günstigeren Preis im Auge haben. Grundvoraussetzung, dass Zimmer mit einer (zumindest am Anfang) fremden Person zu teilen, ist Kompromissbereitschaft und Kommunikation. Es ist eben eine „Wohngemeinschaft“ auf Zeit. Ob mit Silke, Ute oder Regina; ich selbst hab stets großartige, positive Erfahrungen mit dieser Buchungsvariante gemacht.

Wie bei allen Reisen durfte ich viele nette Leute (Alleinreisende, Singles, Paare, Alt-Frösche, Jung-Frösche, Kaulquappen [Erstlinge], Männchen, Weibchen) zwischen 28 und xx Jahren (? – wir hatten wichtigere Themen als das Alter) kennen lernen, mit denen ich in wechselnden Konstellationen tolle Tage verbrachte. Es gibt nichts Leichteres, als mit Fröschen in Kontakt zu kommen und gemeinsame Aktivitäten zu planen.

Was war los in Dalyan?

  • Wir wanderten zum Topalar-Wasserfall und genossen ein Abschlussbad im eisig kalten Wasser.
  • Wir machten eine Sea-Kajaktour, bei der wir vom Fluss aufs Meer paddelten. Einzelne Paare hatten mächtig „trouble in the double“. Dennoch kam der Spaß nicht zu kurz.
  • An einem anderen Tag bot sich die Gelegenheit, ein bisschen die alten Steine von Kaunos anzugucken ‑ wahlweise von der Akropolis aus. Weder als Alte-Steine-Guckerin noch als Gamsböckchen auf die Welt gekommen, war für mich der Akropolis-Auf- und -Abstieg bei gefühlten 50° C ohne Schatten das Spannendste. Ich sag nur: Sonne, Sonne, Sonne! J
  • Es gab die Möglichkeit, an einem BBQ am Strand inklusive Sonnenuntergang teilzunehmen, was schon seinen Charme hatte. Im kleinern Kreis verbrachten wir im Anschluss einen super tollen Abend inkl. Rausch mit Raki und Efes 😉
  • Der ganztägige Ausflug am nächsten Tag auf Alis Boot mit Badestopps in verschiedenen Buchten kam da gerade richtig – chillen, chillen, chillen! Wirklich richtig schön.

Tja, so sah es aus, das selbst gewähltes Schicksal. Es war halt Juli! Auch der Pool bot zu dieser Jahreszeit eher ein Badewannenfeeling, als prickelnde Abkühlung.

Rein gar nichts hielt uns davon ab, viel zu Lachen, Spaß zu haben und teils sinnfreie Unterhaltungen zu führen. Genau in einer dieser Situationen gründeten wir den Shandy e.V., welcher daraufhin „regelmäßig“ am/im Pool mit Nudel und Matratze tagte, um wichtigen Gedankenaustausch zu betreiben! Auf diesem Weg einen lieben Gruß an alle Vereinsmitglieder und alle anderen Mitreisenden – şerefe!

Nicht, dass nun der Gedanke entsteht, sämtliche Gespräche pendelten sich auf Einzeller-Niveau ein. Es gab/gibt immerzu die Möglichkeit, auch ernste, bewegende Themen zu diskutieren. Gibt es Schöneres, als mit Gleichgesinnten sportlich aktiv zu sein, Kultur zu inhalieren und nebenbei zu faulenzen, ein Hauch Lagerfeuerromantik zu genießen, dazu eine Priese Musik und  als i‑Tüpfelchen abwechslungsreiche Unterhaltungen? Der Mix macht es aus. Egal, welches Reiseziel, ob nun Griechenland, Italien oder Türkei.

Für mich hatte es immer ein bisschen was von Ferienlager für Erwachsene.

Dalyan 2011 (und auch Casal Velino/Kampanien 2010) habe ich nicht so arg partyorientiert kennen gelernt wie Sarti (2005, 2006, 2008, 2009). Alle Ziele boten jedoch die gesuchte Kombination aus Sport und Feiern, Quatschen und Faulenzen, Ruhe genießen und Unsinn machen! Den Angaben im Katalog kann man hier trauen.

Wie immer im Leben ist vieles selbstverständlich auch eine Frage der persönlichen Einstellung sowie der eigenen und der Begeistungsfähigkeit der Mitreisenden. Meine Erfahrung: Gleichgesinnte sind immer unterwegs!  Eine Reise kann durchaus toll sein, selbst wenn man nicht jeden Abend „vor dem anderen 12“ ins Bett kommt. Oder gerade deswegen!

Probiert es selbst! Denn es kann gar nichts schief gehen! Das einzige, was passieren kann, ist, dass die Dinge einen anderen Verlauf nehmen, als geplant! Oder … um es mit den Worten von Peter T. Schulz zu sagen: „Lass Dich nicht verrückt machen – sei es!“

Ein Gedanke zu „18. – 25. Juli 2011 / Dalyan/Türkei – Oder: Egal wo, mit Fröschen bist du nie allein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere