18. Januar 2010

Erholung auf Mljet – auf jeden Fall!

Reisebericht von Ellen Jahnke
FROSCH Reiseziel Sporthotel Odisej in Süddalmatien – Nationalpark Insel Mljet

Der Urlaub auf Mljet fing leider gar nicht erholsam an: Spät nachts um 23:00 Uhr ging es für mich in Münster per Zug los nach Köln/Bonn zum Flug um ca. 05:45 Uhr… Das ist so ein kleines Manko dieses Urlaubsangebotes: Es gibt viele Flüge, die zu solchen Zeiten starten. Der Vorteil: Man ist schon früh auf Mljet (ca. 11:30 Uhr) und kann gleich einen ersten Tag dort genießen… J.

Der Flug ist schön kurz und war für uns ereignislos. Nur die Stewardessen waren irgendwie auch noch nicht so wach und eher maulig…  Naja, macht ja nichts für die kurze Zeit.

Am Flughafen angekommen findet man leicht den Mann mit dem Frosch-Schild, der einen zum richtigen Bus weist. Man muss nur wissen, dass man nach Mljet will und das Hotel Odisej heißt.

Die Kroaten an sich scheinen eher wortkarg zu sein, sind aber hilfsbereit und machen ihren Job. Überschwängliche Herzlichkeit wird man in Kroatien jedoch vermissen. Fand ich aber gar nicht so schlimm am Flughafen oder bei der Busfahrt. Im Hotel sind die Leute nett, aber eben nicht so herzlich, da könnte man meinen, man ist nicht so willkommen. Es zeigt sich aber immer wieder, dass dies nicht so ist.

Die Fahrt vom Flughafen zum Boot zieht sich ein wenig, aber immer wieder gibt es super Aussichten auf die Küste und auch Dubrovnik. Und wenn man meint, man mag nicht mehr Bus fahren, gibt es eine kurze Trink- und Toilettenpause in einem kleinen CafĂ©. Man kann hier problemlos mit Euro zahlen, wenn man noch keine Kune hat.

Frisch gestärkt und etwas „gestreckt“ kann es dann weitergehen und bald ist der kleine Ort erreicht, in der es auf das Hotelboot geht. Für uns war es schon da und wir konnten gleich losfahren. Diese Art der Anreise hat ihren besonderen Charme, finde ich. Nach einiger Zeit auf ruhiger See kommt dann die Hotelbucht von Mljet in Sicht und man schippert langsam auf das Hotel zu.

Mljet-(5)

Nach der Begrüßung durch die Teamer können die Zimmer bezogen werden und es ist Zeit für eine Spaziergang oder ein Nickerchen usw. Und ab da beginnt die Erholung!

Von vielen Zimmern aus hat man einen Blick auf das Meer. Wer zum Innenhof wohnt, hat immerhin beim Frühstück genügend Zeit, den Hafen und die See zu bewundern.

Mljet-(12)

Was die anderen in ihren Reiseberichten zur Gegend usw. geschrieben haben, stimmt alles. Hier noch ein paar allgemeine Anmerkungen:

Allgemeine Tipps zu diesem Urlaub

 

Bis man im Hotel ist, braucht man keine Kune. Dort angekommen kann man den Bankomat/EC-Karte dort nutzen.

 

Ich war zwei Wochen auf der Insel. Die zweite Woche war die letzte buchbare Woche von Frosch auf Mljet im Oktober. Das ein oder andere Lokal hat dann zu und man merkt den Leuten die lange Saison auch schon mal an, wobei viele aber die Aussicht auf das Ende eher beflügelt. Dafür ist es richtig schön leer und man hat auch in Dubrovnik viel Platz. Beachten muss man bei seinen Ausflugplanungen, dass sich die Fähr- und Buszeiten ändern, manche Fähre fährt auch gar nicht mehr, z.B. nach Korcula.

Das Wetter war zu der Zeit super, richtig heiß sogar beim Wandern… Abends kann es aber schon mal kühl werden. Man muss also von T-Shirt und Shorts bis Fleece-Jacke alles einpacken.

Die Stecker von Geräten (rund oder flach) aus Deutschland passen im Zimmer in die Steckdosen.

Der Föhn im Zimmer ist eben ein Hotelföhn… Wer etwas längere Haare hat oder viel föhnt, sollte einen eigenen Föhn mitbringen.

Zu dem Ausflug zur Odysseus-Grotte sollte man eine Schnorchelausrüstung mitnehmen.

Viel Spaß hat die Kanutour zur Klosterinsel gemacht. Alle, die mit waren, waren begeistert. Es macht richtig Spaß die Strecke zu bewältigen. Was anfangs so weit scheint, ist gut zu schaffen und kaum einer hatte die nächsten Tage deswegen Muskelkater.

Mljet-(35)

Ich kann den Pavillon nach hinten raus für das Zimmer empfehlen, z.B. Zimmer 162 J. Hier hat man keine Geräusche vom Hafen, wenn da dienstags (oder wann auch immer der Tag mit den meisten Booten war ) Partynacht ist. Die Aussicht ist auch schön.

Mljet-(45)

Geld: 7 Kune waren zu unserer Reisezeit ca. 1 Euro. Wasser (1,5 L) kostet im Supermarkt 7 Kune, Cola (0,33-L-Flasche) kostet 14 Kunde in Restaurants, Glas Wein 0,2 l kostet 6 Kune. Versorgen kann man sich in dem Supermarkt gut. Die Preise fand ich für so einen kleinen Inselladen erstaunlich moderat.

Das Essen im Hotel wird in Buffetform „gereicht“ und es ist reichlich da. Wie üblich in südlichen Ländern ist es eher lauwarm. Ich fand es OK, aber man sollte es eben wissen. Manch einem wird das Essen evtl. nicht genug gewürzt sein, man ist in der Küche in dieser Hinsicht wohl eher vorsichtig.

Empfehlen kann ich es, ein Auto zu mieten und über die Insel zu fahren. An einem Tag kann man gemütlich hin und wieder zurückfahren. Da bleibt auch genug Zeit, in Ruhe einzukehren und immer wieder Fotostopps zu machen.

Einen Ausflug nach Dubrovnik kann man gut selbst gestalten. Es geht dann mit einem kostenpflichtigen Hoteltransfer zur Fähre nach Sobra, von dort aus mit einer flotten Fähre nach Dubrovnik. Vom Hafen aus kann man zu Fuß gehen oder mit dem Bus in die Altstadt fahren. Wenn man von der Fähre kommt, sieht man an der Haltestelle einen Hinweis, welche Linien in die Stadtmitte fahren. Ist auch super preiswert. Man fährt quasi bis zur Endhaltestelle und erkennt schon, wenn man sein Ziel erreicht hat; es dauert so knappe 10 Minuten.

Fazit

Den Urlaub fand ich besonders erholsam, weil man nicht meint, man muss dauernd etwas besichtigen und hier hin oder dort hin. Alles ist eben recht übersichtlich und man kann in Ruhe alles ansehen. Dazu trägt auch bei, dass Ausflügler oft nur kurz auf der Insel bleiben und die Insel einem abends wieder fast „allein“ gehört. An der Aussicht kann man sich kaum sattsehen und die Natur ist einfach toll. Ein paar Bilder zeigen das ansatzweise….

Mljet-(87)

Mljet-(90)

Mljet-(92)

Mljet-(96)

Mljet-(129)

Mljet-(168)

Immer wieder stelle ich fest, dass man sich auf die Beschreibungen im Frosch-Katalog absolut verlassen kann. So wie es dort alles beschrieben ist und auf Fotos zu sehen ist, so ist es auch!

3 Gedanken zu „Erholung auf Mljet – auf jeden Fall!

  1. Christian

    Wieder ein seeehr schöne Bericht über eine offensichtlich seeehr schöne Insel voller Natur! Nachdem ich nun alle Berichte zur Insel Mljet aufgesogen habe, wird in Kürze mein Sommerurlaub in Kroatien gebucht!

    Voller Vorfreude,

    Christian

  2. Ellen

    Hallo Christian,
    Neid Neid, Du wirst es gut haben dort! Könnte mir glatt vorstellen, ein zweites Mal hinzufahren. Viel Spaß und sicher gute Erholung!
    Ellen

  3. narnia

    Hallo Christian, na hast Du schon gebucht? Ich schau mir die Insel im September an. Ist zwar noch eine Ewigkeit, aber ich freu mich tierisch darauf.
    Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere