27. August 2012

Im Dionyssos auf Korfu – 4. bis 11.08.2012

 

Reisebericht A. Z. (zunki30 at web.de)
FROSCH Reiseziel Studios Dionyssos auf Korfu

Nach Sonne, Meer und netten Menschen sehnte ich mich und so habe ich im Juli 2012 beinahe täglich die Last Minute Angebote von Frosch angeschaut. Letztendlich fiel meine Wahl auf die Insel Korfu. Es waren lediglich noch Doppelzimmer im Dio frei und so ließ ich mich auf das Abenteuer halbes Doppelzimmer ein. Bisher hatte ich auf meinen Reisen mit Frosch nur tolle Frösche kennen gelernt, so dass es eigentlich nicht in einem Desaster enden konnte. Am 4.8.12 ging es nachmittags los. Die Aufregung und Vorfreude stieg. Im Dunkeln kam ich in Korfu-Stadt an und wurde herzlich begrüßt. Auf die Ankunft einiger Frösche mussten wir noch warten und dann ging es mit dem Bus ca. 60 min. nach Agios Georgios in den Süden der Insel. Bereits im Bus lernte ich einige Mädels kennen. Wir plapperten bis zur Ankunft im Dio.

Begrüßt wurden wir dort von Josie. Ich war gespannt, ob meine Zimmergenossin schon vor Ort war. Daher öffnete ich langsam die Tür unseres Zimmers im Erdgeschoss. Niemand da. So stellte ich meine Sachen ab und schaute mich kurz um. Das Zimmer war zwar klein, aber sehr sauber und hatte ein super modernes, tolles Bad. Im Bus hatte ich mich mit zwei Mädels zum Essen verabredet. Das Appartementhaus liegt etwas abseits vom Ort. Durchs Dunkel gingen wir ca. 5 min. und waren dann an der Hauptstr. des Ortes, an der man Restaurants, Bars und Supermärkte findet. Uns wurde die Harley Bar empfohlen. Mit Blick aufs Meer genossen wir den Abend. Die aus Bayern stammende Besitzerin brachte uns Salat, griechische Vorspeisen, Zatziki und Brot. Mit dem ersten Mythos des Urlaubs stießen wir an. Der Urlaub konnte beginnen.

Als ich wieder zurück ins Zimmer kam, erwartete mich meine Zimmergenossin aus Frankfurt mit einem herzlichen Hallo. Wir verstanden uns von Anfang an sehr gut, so dass ich beruhigt war.

Der nächste Morgen begann mit einem guten Frühstück. Nicht üppig, aber vollkommen ausreichend. Auf der Frühstücksterrasse saßen alle Frösche vom Dio zusammen. So lernte man sich nach und nach kennen. Nach dem Frühstück ging es auf die erste Entdeckungstour in den Ort. Auf meinen vorherigen Froschreisen im Sommer nahm ich an der Tour per Rad teil. Dieses Mal entschied ich mich für die Tour per Pedes. Agios Georgios bietet eine Vielzahl kleinerer und größerer Supermärkte, Restaurants und Bars, viele davon mit tollem Blick aufs Meer (z.B. das Oceanos und San Carlos). Nach der Rückkehr von der Tour machten wir uns auf den Weg zum Strand zur Wassersportstation. Dorthin braucht man ca. 10-15 min. per Fuß. An der Wassersportstation sind 3 Zelte aufgebaut unter denen man auf (kostenlosen) Liegen oder im Sand im Schatten liegen kann. Sehr angenehm, denn um diese Jahreszeit ist es ziemlich heiß, so dass man es in der Sonne nicht lange aushält. Das Meer war wie immer in Griechenland ein Traum. Um eine richtige Erfrischung zu erhalten, musste man etwas weiter hinaus schwimmen.

Wenn man im Dio einquartiert ist, hat man 3x Abendessen in der Mangobar (5 min. Fußweg in den Ort) und 1x Barbecue im Garten des Dio inklusive. An den anderen Abenden zeigen einem die Teamer nette Locations oder man erkundet selbst die kulinarische Welt Korfu’s. In der Mangobar isst man zusammen mit den Hotel-Fröschen und hat so die Möglichkeit, sich im Laufe des Abends kennenzulernen. Entweder man sitzt auf der Terrasse zur Straße hin oder mit Blick aufs Meer. Das Essen des Team’s der Mangobar ist lecker griechisch. Jeden Abend gibt es vor dem Dessert eine Ansage der Teamer zum Programm des nächsten Tages und das Getränkeangebot des Abends. Einen Abend wird ein Candle-Light-Diner angeboten. Die Küche legt sich hier besonders ins Zeug. Insgesamt war das Essen gut. Die Möglichkeit, auch anderweitig essen zu gehen, fand ich sehr gut. So hat man Abwechslung.

Am Montag nahm ich an der (leichtesten und kürzesten) Wanderung nach Marathias teil, die ca. 4 Stunden andauerte. Es ging durch Olivenhaine hin zu einer schönen Bucht mit der Möglichkeit zu schwimmen und in einer Beachbar etwas zu trinken. Wir hatten dort einen Aufenthalt von einer Stunde. Dann ging es weiter am Strand zurück. Diese Wanderung ist für Jeden machbar, auch bei beinahe 40 Grad im Schatten.

Mittwoch und Donnerstag wurden zwei Ausflüge angeboten. Der erste Ausflug war eine Bootstour mit Kostas Boat Trips nach Paxos, kleinste der ionischen Inseln, und Antipaxos mit Badestopp und Höhlenbesichtigung. Die Tour war schön und eindrucksvoll. Besonders Paxos hat es mir angetan. Morgens um 8.30 Uhr ging es in Agios Georgios los. Wir trafen uns um 8 Uhr an der Mangobar und mussten noch ein kleines Stück durch den Ort laufen.

Wir legten zuerst in dem Ort Lakka an. Die Einfahrt in den Hafen war toll. Es lagen viele schöne Boote dort. Das Hafenstädtchen hatte kleine Gassen. Leider war der Aufenthalt nicht lang und reichte gerade für einen kleinen Spaziergang durch den Ort und ein Käffchen.

Weiter ging es zu den Blauen Grotten. In eine der Grotten fuhr das Boot hinein. Wunderbares blaues Wasser und eine eindrucksvolle Höhle wurde uns gezeigt.

Dann fuhren wir zu dem Hafenstädtchen Gaios, der Hauptstadt. Dort genossen wir wieder die kleinen Gassen und beobachteten das Treiben am Hafen in einem Café. Am Hafen, nahe der Anlegestelle, gab es leckeres Eis. Sehr zu empfehlen.

Der Badestopp fand in einer Bucht statt, in der wir nicht gerade allein waren. Dort ankerten irgendwie alle Touristenboote und so war das Bad im Meer etwas getrübt.

Ich kann diesen Ausflug insgesamt ans Herz legen. Kostenpunkt 28 Euro. Auf meinen Reisen nach Polychrono und Sarti war es allerdings so, dass man mit einem kleineren Boot nur für Frösche solche Touren unternommen hat. Ich muss sagen, dass ich diese Ausflüge besser fand. Man war unter sich, das Boot war gemütlicher und die Tour hatte nicht den Charakter eines Touristenausfluges. Vielleicht wäre es zu überlegen, ob es für Korfu auch möglich wäre.

Am nächsten Tag trafen wir uns um 13.30 Uhr auf der Terrasse des Hotels. Kathrina erzählte uns einige Dinge über das Sissi-Schloss und Korfu-Stadt. So fuhr man nicht einfach drauf los, sondern bekam etwas Hintergrundwissen. Eine gute Idee, wie ich finde. Um 14 Uhr stand unser Bus an der Mangobar bereit. Wir fuhren zuerst nach Achilleio zum Achilleion-Palast (Sissi-Schloss). Ein fantastisches Bauwerk mit tollem Garten und einem wundervollen Ausblick auf Korfu-Stadt. Auf eigene Faust entdeckten wir das Schloss und den Garten. Einen Ort, den man gesehen haben muss.

Bevor wir nach Korfu-Stadt fuhren machten wir einen Stopp nahe am Flughafen und erlebten zwei Flugzeuge, die direkt über unsere Köpfe hinweg flogen und auf Korfu landeten. Ein Erlebnis. Wir hatten einen schönen Blick auf die Inselklöster von Kanoni, Vlacherna und Pontikonissi (Mäuseinsel).

Um 17.30 Uhr waren wir in Korfu-Stadt. Bis 20.30 Uhr erkundeten wir die Stadt, viele Gassen, auch fern ab von den Touristengassen. Wunderbar! Schöne Fassaden, kleine Lädchen und eine tolle Atmosphäre. Um halb neun trafen wir uns zu einem gemeinsamen Essen an einem kleinen, mit Zitronenbäumchen bepflanzten, Platz im Bellissimo. Das Essen war sehr lecker, sowohl Fisch- als auch die Fleischgerichte. Leider mussten wir uns abends sehr beeilen, um den Bus um 22 Uhr zu erreichen. Ich hätte gern noch mehr Zeit in dieser schönen Stadt verbracht und die abendliche Stimmung eingefangen. Auf die Idee, dass man sich ein Taxi für den Rückweg hätte teilen können, bin ich in diesem Moment nicht gekommen.

Freitag und Samstag genoss ich mit den Mädels Strand und Pool.

Ich habe den Urlaub sehr genossen, wieder ganz liebe Menschen kennen gelernt und von Korfu tolle Eindrücke gewonnen. Ich kann diese Location mit dem wunderbaren Meer und Strand nur empfehlen. Für Wassersportler wird einiges geboten und Leute, die gern Parties feiern, kommen auch nicht zu kurz.

A.Z.

Ein Gedanke zu „Im Dionyssos auf Korfu – 4. bis 11.08.2012

  1. Jürgen

    Ich war letztes Jahr auf Korfu, total schön aber meiner Meinung nach, zu viele Touristen. Es gibt eine Menge wunderschöne Inseln in Griechenland und ich habe das Gefühl, die meinsten geben sich keine Mühe und gehen einfach dorthin, wo alle hingehen. Ich war im Juli auf der Insel Thassos und sie ist genau so schön wie Korfu, bloß ohne den Ruf, was heißt, viel rühiger und angenehmer. Man sollte auf jeden Fall Korfu besuchen, es lohnt sich, aber für viele Leute gibt es nur das oder ein paar Inseln mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.