16. Januar 2008

Jahreswechsel 2007/2008 mit Frosch Sportreisen

Reisebericht von Kati Feierabend (itak1972 at aol.com)
FROSCH Reiseziel Sporthotel Maria Teresa, Fassatal – Dolomiten

Was tun zu Silvester? Wilde Partys oder zu Hause abhängen? Oder Skifahren mit „Frosch“ ? Das war in diesem Jahr die Entscheidungsfrage, die mir dann aber nicht schwer gefallen ist.

Am 28.12.2007 fuhr ich mit ne Freundin und jede Menge unbekannten Mitreisenden im Schlafbus von Köln nach Italien ins Fassatal nach Alba di Canazei, also ins große Skigebiet der Dolomiten.

Dolomiten

Im Vorfeld schneite es in vielen Gebieten der Alpen, nur nicht im Fassatal, so hatten wir ein wenig Sorge, ob wir überhaupt Skifahren konnten.

Im Zillertal (auf einer Raststätte an der Autobahn) mussten wir noch Umsteigen, weil nur die Hälfte des Busses ins Fassatal fuhr. Der österreichische Busfahrer hat uns dann sicher ins Fassatal über den Brenner gebracht und uns an einer italienischen Raststätte schon einmal einen echten italienischen Cappuccino gegönnt.

Nach Ankunft konnten wir direkt die Zimmer beziehen (ein Dank an die Wirtsleute und die Putzfrau) und uns direkt ins Skivergnügen stürzen.
Die Pisten waren hervorragend präpariert und der Wetterbericht sagte Schneefall voraus. Also überhaupt kein Pistenproblem- wie wir zunächst annahmen.

Skigebiet:
Das Skigebiet ist riesig groß (Teilgebiete auszugsweise: Alta Badia, Arabba, Wolkenstein, Campitello, die Sella Ronda Tour etc.) , es sind super viele Skitouren möglich.

Im Großen und Ganzen fand ich die Pisten einfach- also auch gut für Anfänger und
Wiedereinsteiger geeignet.

Dolomiten

In den nachfolgenden Tagen boten die beiden Teamer vier Skigebietstouren an, die gern von den Reisenden angenommen wurden. Die schönste Tour nach „Lagazuoi“ unternahmen wir am Neujahrstag bei wunderschönem Sonnenschein und fast leeren Pisten.

Während der Tour genossen wir tolle Aussichten, prima Essen in einer gemütlichen Hütte, leere Pisten, den Blick auf gefrorene Wasserfälle und eine ganz besondere Pferdeschlittenfahrt. Auf unserer Tour mussten wir auch ein ca. 2 km langes Flachstück überwinden und um nicht ganz außer Atem zu kommen, haben sich findige Einheimische etwas einfallen lassen. Eine Pferdekutsche mit einigen Seilen mit Schlaufen, an denen wir uns als Skifahrer einfädeln konnten, stand bereit – und dann zogen uns die Pferdchen im Galopp über den langen Ziehweg.

Dolomiten

Aktivitäten:

  • Bowlingabend
  • Snowtuben (Rutschen mit riesigen Reifen)
  • Fackelabfahrt der örtlichen Skilehrer
  • Pistenraupenballett und Showprogramm von der Gemeinde Canazei

Leider musste ich an vielen dieser Aktivitäten fehlen, weil ich mit einer Erkältung immer schon früh im Bett lag. Aber mir war es wichtiger, am nächsten Tag wieder fit auf den Ski zu stehen, dazu bot das riesige Skigebiet einfach ne Menge Pistenspaß.

Dolomiten

Hotel und Essen:
Das Hotel wird zwar von Frosch exklusiv belegt, aber von Claudia und ihrem Mann geführt. Die Zimmer waren sauber und ordentlich- dass es keinen Fernseher auf dem Zimmer gab, war kein Problem.
Für italienische Verhältnisse ( meist gibt es ja nur „Labberbrot“ und eine Sorte Mar-melade) gab es ein reichhaltiges Frühstück mit Käse, Wurst, Marmelade, Joghurt, Müsli und Fruchtsalat – sogar das Schwarzbrot fehlte nicht.

Am Abend gab es jeden Tag ein wechselndes Salatbuffet, 1. Gang: Pasta – 2. Gang: Hauptgericht und den Nachtisch. Ich fand das Essen reichlich und gut und war sehr zufrieden.

Wenn man mal von meiner Erkältung absieht, für die ja keiner was kann, war es wie-der ein super Urlaub, auf jeden Fall zu empfehlen. Da ich längst nicht das gesamte Gebiet (das größte Skigebiet Europas) abfahren konnte, schließe ich nicht aus, in der folgenden Skisaison noch einmal in die Dolomiten zu fahren – sicher wieder mit „FROSCH“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.