6. Juli 2008

Kampanien – Il Tempio – 31.05. – 14.06.2008

Reisebericht von Svenja
FROSCH Reiseziel Sportclub „Il Tempio“ Kampanien – Cilento – Marina di Casal Velino

Arbeit, Arbeit, Arbeit… und plötzlich war er da….der Urlaub. Mit 4 Freundinnen ging es diesmal mit Froschreisen nach Kampanien. Und so verschieden wir vier auch sind, für jeden war etwas dabei!!!

Hotel Il Tempio:

Kurz gesagt: super Lage direkt am Meer, leckeres Essen (wir hatten alle Angst vor der Waage) und schöne Anlage. Einzig die Handtücher ließen an Sauberkeit zu wünschen übrig und die Reinigungskräfte habe so manche Ecke nicht mit in ihrer Planung berücksichtigt, aber trotzdem ein tolles Hotel! Bei uns war es ziemlich windig, so dass wir eigentlich nicht am Strand liegen konnten, ohne uns in Handtücher zu wickeln. Aber in der Reihe „hinter“ dem Strand stehen noch Liegen auf einer Wiese und hier war das Relaxen eine Wohltat….. Im Hotel waren fast nur Frösche, mit 50-60 Fröschen fand ich die Gruppe zu groß, aber das ist ja Geschmackssache.

Unsere Teamer:
Auch hier gab´s nichts zu meckern: alle super nett, bemüht und flexibel.
Steffi (eigentlich MTB-Guide) musste plötzlich Reiseleiterin spielen (die Vorgängerin war plötzlich abgereist) . So schnell steigt man vom MTB-Guide zum Reiseleiter auf, gut gemacht!!
David (MTB-Guide) hat die Touren immer super auf die Gruppenstärke abgestimmt und auch die Letzten motiviert.
Jan (Fitness) musste plötzlich einspringen und ist mit uns in Kampanien angekommen. Er hat zügig seine kleinen Wanderungen gelernt und sich auch in Sachen Fitness gut geschlagen. Ich fand allerdings „Das Erlernen der Rückenmassage“ am Besten.

Kampanien

Der Urlaubsstress fing dann am Infoboard an. Ich wollte nämlich möglichst viel Sport machen und musste deshalb die Tage gut planen. Da hatte es eine Freundin schon besser, die einfach nur zum Relaxen mitgekommen ist.

Am Samstag ist Anreise und am Sonntag Schnuppertag. Eine kleine Wanderung, Bikeeinweisung und der Versuch, mehr als 1 Meter auf dem Surfbrett zu stehen. Und das Wichtigste : Der Eisladen im Örtchen wird eingeweiht, in dem sich die Frösche immer nach den Touren treffen und erste Eindrücke austauschen.

Wanderungen:
Fast jeden Tag wurde eine kleine Wanderung angeboten (2-3 Stunden, 200-300 Höhenmeter). Ich glaube, die sind für jeden zu schaffen und führen in die unmittelbare Umgebung. Da ich eher biken war, habe ich eigentlich keine mitgemacht, aber die Anderen kamen immer gut gelaunt zurück.

Kampanien

Biketouren:
Geradeaus geht es in Kampanien nie, eigentlich eher immer hoch und kurz wieder runter, aber ich fand die Touren toll. Meist war ich eher hinten in den Gruppen zu finden, aber auch auf die Letzten wurde gewartet. Es geht meist vom Hotel aus los und David hat immer je nach Gruppenstärke die Steilheit der Strecke bestimmt. Zwischen 300 und 700 Höhenmetern bin ich gut mitgekommen, aber es gab auch mehr Höhenmeter und Off-Road Touren für die Cracks unter all´ den Fröschen.

Am Abend:
Jeden Abend wurde etwas veranstaltet. 80-er Party, Chillen am Strand, Casal Velino by Night, Fussballturnier gegen Italiener, etc… Während meine Zimmernachbarin die Parties genossen hat, konnte ich schon mal mit meinem Bett flirten…. Wie gesagt, für jeden etwas dabei.

Externer Anbieter:
Größere Touren wurden von einem externen Veranstalter angeboten und kosteten zwischen 20 und 40 Euro.

Ich war in beiden Wochen an der Amalfiküste. In der ersten Woche haben wir allerdings wegen Nebels kaum etwas gesehen, aber beide Touren lohnen sich. Bei der ersten Tour wandert man an der Küste entlang, um dann 1137 Stufen hinab nach Positano zu „stolpern“. Bei der 2. Tour sieht man etwas mehr das Hinterland und Amalfi. Beide enden in einer Bootstour nach Salerno, auf der man dann die Küste vom Wasser aus genießen kann.

Amalfi

Vesuv/Pompeji: Nach einiger Überlegung (ich bin eher ein Kulturbanause) bin ich aus Pflichtbewusstsein auch dorthin gefahren. Leider kann man nicht auf den Vesuv wandern, sondern wird quasi fast bis oben gefahren. Sehr spektakulär war es am Krater nicht, man könnte sich auch schon vorher in Pompeji absetzen lassen, was ich wohl beim nächsten Mal machen würde. Dort nämlich wird die Zeit knapp. Nach einer witzigen und auch für mich informativen Führung hetzt man nämlich noch in 30 Minuten ein paar andere Sehenswürdigkeiten ab, die man sonst hätte in Ruhe angucken können. Aber selbst ich fand den Tag gelungen….

Freitags finden eigentlich immer die langen Wanderungen statt (18 km) und wären bestimmt schön gewesen. Leider spielte bei uns das Wetter nicht mit und beide sind ausgefallen. Schade, aber in beiden Wochen mussten wir immer wieder unser Regenzeug bemühen.

Cilentour:
Das war die einzige Tour, die mir persönlich nicht so gefallen hat. Man wandert sicherlich in ganz schöner Natur (ich würde es eher als Spaziergang bezeichnen), aber die Länge der Busfahrt hat sich für die Ziele nicht gelohnt. Wir 4 waren da wohl gleicher Meinung, aber das tat unserer Stimmung trotzdem keinen Abbruch.

Kampanien
Kajaktour:
Das war einfach nur witzig… gut zu schaffen und am Schluss war ich mir mit Tina auch einig, wie wir vorwärtskommen und wohin wir fahren wollten.

Was mich gewundert hat??
Das von den vielen Fröschen höchstens 2 surften und 5 Catamaran fuhren…..

Kampanien
Wenn also das Wetter etwas beständiger gewesen wäre (2 Tage saßen wir wegen Dauerregen wirklich im Hotel fest), wäre es ein noch schönerer Urlaub gewesen, aber dafür kann Frosch ja nun wirklich nichts…..

Und so geht es bald wieder mit Frosch auf Reisen … man sieht sich …

Viel Spaß in Kampanien!!

Kampanien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere