12. Juli 2008

Kiten in Conil

Reisebericht von Peter Utermöhl (Peter.Utermoehl at gmx.de)
FROSCH Reiseziel Sporthotel Diufain in Conil, Andalusien – Spanien

Um eines gleich vorwegzunehmen: wer sich nicht fürs Kite Surfen interessiert ist in Conil auch gut aufgehoben, dafür sorgen schon die Frosch-Teamer Maria und Florian mit einem vielfältigen Aktionsplan (auf den ersten Blick beinah wie ein Stundenplan in der Schule). Für alle Kite-Interessierten aber, ob nun blutige Anfänger, Halb-Könner oder Cracks ist Conil eine der interessantesten Destination, liegt doch das Kite-Mekka Tarifa nur ein paar Auto-Minuten entfernt.

Kiten in Andalusien

Ich hatte nun also Conil eben aus diesem Grunde als mein Sommerurlaubsreiseziel gewählt, um an meinen bisherigen Kite-Künsten zu feilen und den Sprung in die Gruppe der Fortgeschrittenen zu machen. Frosch kooperiert hier mit einem lokalen Anbieter, McKite, einem Einmannbetrieb, bestehend aus Mathias („Mattis“) und seinem, mit Kite-Equipment immer gut gefüllten Kleintransporter, mit dem er eine mobile Station betreibt. Dies soll heißen, dass es keinen Laden gibt, sondern man sich meist windabhängig kurzfristig telefonisch koordiniert („Bei Anruf Sport“), um dann von Mattis zum besten Spot des Tages kutschiert zu werden. Wo nun der beste Spot ist, hängt natürlich vom Wind ab, aber sicher auch von den Kite-Künsten der Teilnehmer.

Es gibt i. W. drei Spots: Tarifa mit meist recht starkem Wind, von Surfer- und Kiter-Cracks stark frequentiert und gänzlich ohne Stehrevier, damit für Anfänger für mein Empfinden vollkommen ungeeignet. Los Canos de Meca ist ähnlich wie Tarifa eine Bucht, die aber auch kein stehtiefes Wasser bietet. Conil selbst bietet für alle, die noch in den Entwicklungsstufen unterhalb des Kite-Cracks stehen, die besten Bedingungen. Direkt südlich des Ortes Conil mündet der Rio Salado, der in den Sommermonaten quasi kein Wasser mehr führt, dessen Flussbett den Strand durchschneidet, bei Niedrigwasser nahezu trocken fällt und sich bei Hochwasser dann mit Seewasser bis etwa Bauchhöhe füllt. Ein ideales Stehrevier für erste Kite-Anfänge also, auch wenn man damit außer auf den Wind nun auch noch auf die Tide angewiesen ist. Dummerweise lässt sich die Ost-West- Ausrichtung dieses etwa 400m langen und ca. 50m breiten Flussabschnittes nicht beliebig zum Wind drehen, so dass bei Ost- oder Westwind die Fahrtstrecken auf die Flussbreite beschränkt bleiben. Was liegt also näher für den ambitionierten Kite-Anfänger, als sich mit seinem Kite aufs Meer zu trauen. Doch wer bisher glücklich war, auf glattem Wasser schon etwas fahren zu können, wird hier vor allerlei neue Herausforderungen gestellt. Man kitet immerhin auf dem Atlantik, so dass hier unter allen Windrichtungen mehr oder weniger große Wellen entstehen. Beim Einstieg durch die Brandung stellt sich dann schon mal das aus Anfängertagen längst überwunden geglaubte Gefühl wieder ein, wenn Seewasser die Stirnhöhlen flutet. Wer beim Fahren noch nicht Höhe halten kann und nach Lee verdriftet wird, tritt seinen „Walk of Shame“ am Strand an, um zum Ausgangspunkt zurückzukommen. Solche Strandwanderung im Neopren bei Andalusischen Temperaturen ist eine ganz eigene Erfahrung.

Kiten in Andalusien

Überhaupt ist die Sonneneinstrahlung in Andalusien immens. Sonnenschutzfaktor 50+ beim Kiten ist daher keine Empfehlung sondern ein absolutes Muss, es sei denn, man hatte sowieso vor, die nächsten Tage damit zu verbringen, Kirchen und Museen zu besichtigen und schummerige Ecken mit seinem leuchtend rotem Kopf zu illuminieren. Mattis gibt seinen Schülern und denen, die bei ihm nur Material ausleihen unermüdlich erstklassige Tipps und Anweisungen, so dass sich täglich neue Erfolge einstellen. Täglich, d. h. für die Tage, an denen man zum Kiten kommt. Dies sind aber mitnichten sieben Tage die Woche, denn selbst in diesem Surfer-Mekka weht nicht ständig der perfekte Wind; mal zu viel, mal zu wenig oder ablandig oder nur im für Anfänger ungeeigneten Tarifa.

In Tarifa gibt es Dutzende von Kite-Surf-Schulen, demzufolge müsste man es in der Gegend also lernen können. Als totaler Kite-Neuling ist man aber vielleicht, sofern man es einrichten kann, dennoch besser beraten, die ersten Versuche in weitaus entspannterer Umgebung zu machen. Hierzu bieten sich Kurse auf Fehmarn, dem Steinhuder Meer oder jedem anderen Stehrevier m. E. eher an. Wer dann, so vorbelastet, seine Kite-Künste verbessern will, ist hier genau richtig, macht schnell Fortschritte und fängt sich garantiert den „Kite-Virus“ ein, der einen so schnell nicht wieder loslässt.

5 Gedanken zu „Kiten in Conil

  1. Christian

    Hey Peter,

    vielen Dank für Deinen super Bericht! Das sind doch mal Infos, mit denen man arbeiten kann, habe richtig Bock bekommen, meine auch eher bescheidenen Kite-Künste (1 Kurs am Timmendorfer, wenig Wind die Woche) unter der spanischen Sonne Andalusiens auszubauen.

    Habe so richtig Bock!

    Hang loose,

    Chris

  2. Marlies

    hey,

    möchte gerne wellenreiten lernen. es steht auch im programm von conil, aber ist es dort wirklich möglich um diese zeit (juli/august) für anfänger passende wellen zu haben???

    Danke für eure Rückmeldungen

    lg Marlies

  3. Kerstin

    Wir waren im Rahmen einer privaten Urlaubsreise ebenfalls vor zwei Jahren in Conil. Ich kann die Meinung des Autors nur bestätigen, Conil ist in der Region der beste Spot für Kiter, die noch Erfahrungen sammeln wollen. Und selbst Fortgeschrittene sind hier gut aufgehoben, da Conil nicht so überrannt ist, wie das nahegelegene Tarifa. Für alle, die eine Pause vom kiten einlegen wollen, gibt es in der netten Stadt darüber hinaus einen tollen Strand und viele gute Restaurants.

  4. Kiteschule

    Hallo.
    Im Juli/August sind die Wellen im Süden Spaniens immer etwas kleiner oder kaum vorhanden. Es ist allesdings die beste Zeit Kitesurfen zu lernen ob nun in Conil oder dem nahegelegenen Kitemekka Tarifa (wo man etwas abseits auch in der Hochsaison unüberlaufende Strände oder Strandabschnitte findet um kiten zu lernen)

    LG

  5. andre25

    Hallo,
    ich reise vom 7.-17.10. nach conil und möchte gerne kiten. einsteigerkurs habe ich , aber bin noch blutiger anfänger.
    wer gibt vor ort kurse , bzw. unterricht auf stundenbasis ? vor 5 jahren war ich schonmal dort , habe bei francisco für 70 euro pro session ( ca. 1-2 stunden ) ausrüstung und anleitung genossen. war toll !
    wie ist die lage jetzt ?
    danke für Tipps !
    cviao4now, andre´

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere