21. Juni 2010

Mallnitz – Schöne Tage mit und ohne Schnee

Reisebericht von Frank Bartnick (bartnick at gelsennet.de)
FROSCH Reiseziel Sportclub Alpengarten in Mallnitz – Nationalpark Hohe Tauern

Freitagnacht auf dem riesigen Fernbusparkplatz in Essen startet unser Urlaub. Zwischen all den gefühlten 1000 Bussen sticht unser futurisch aussehender Hotel-Bus heraus. Schnell sind die Koffer verstaut und schon fängt der Urlaub an. An Vierersitzplätzen mit einem Tisch in der Mitte machen wir es uns bequem und schließen die ersten Kontakte. Dank der Kinder kommen wir schnell ins Gespräch. Gegen halb eins in der Nacht wird der Bus umgebaut, sodass Liegeflächen entstehen. So können wir ein bisschen schlafen. Als Kritik fällt mir ein, dass die Rückenlehnen der Sitze sehr steil  standen und nicht verstellt werden konnten; außerdem wäre es für die Kinder besser gewesen wenigstens einen Teil des Busses früher umzubauen. Ansonsten fand ich die Busfahrt 1000-mal angenehmer als die Reise in einem normalen Reisebus.

Da wir zu Dritt Anfänger-Ski-Kurse belegt hatten, sah unser Tagesablauf jeden Tag sehr ähnlich aus: Frühstück, Ski-Bus, Lehrgang, Mittagspause, Lehrgang, Ski-Bus, Sauna, Abendbrot und das Abendprogramm. Dadurch konnten wir Angebote aus dem Haus z. B.  Wanderungen, besondere Skiführungen auf dem Gletscher etc. nicht wahrnehmen. Abends wurde davon aber berichtet und das machte neugierig. Zum Essen kann man nur sagen: Wer da nichts für sich finden konnte, ist selber schuld. Lecker und reichhaltig war es. Angenehm berührt war ich auch, als wir erfuhren, dass Fleisch und Fisch, die auf unsere Teller kamen, frisch und unmittelbar aus der Umgebung kamen – und das konnte man schmecken.

Die Skikurse waren getrennt für Kinder und Erwachsene, aber man sah sich immer wieder zwischen durch. Unser Skilehrer Thomas war echt prima. Immer freundlich und motivierend und sein Lob für unsere kleinen Erfolge taten gut (Selbst wenn man selbst gar nicht so das Gefühl hatte besonders erfolgreich zu sein 🙂 Auf den Berg haben wir es leider nicht so oft geschafft –  wegen der Witterung. Es lag aber nicht am Schnee sondern an Wind oder Wolken bzw. Nebel. Doch ein Vormittag auf dem Mallnitzer Gletscher hat sich mit seinem herrlichen Panorama beim mir eingeprägt und schreit nach Wiederholung.

Ein ganz großes Lob an die Teamer. Der Urlaub in Mallnitz war mein vierter mit Frosch-Reisen und nicht einmal bin ich enttäuscht worden, von den jungen Leuten, die sich für Frosch um das Wohl der Urlaubsgäste kümmern. „RESPEKT“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere