28. Juni 2011

Ostern 2011 auf Mallorca

Reisebericht von Janine Schneider (janine.schneid at web.de)
FROSCH Reiseziel Sportclub Hotel Vent-i-Mar in Can Picafort – Mallorca

Ostern stand vor der Tür, doch zum Skifahren war es dieses Jahr leider schon zu spät. Zu viel grün ist dabei ja eher hinderlich. Also habe ich den Froschkatalog gewälzt und bin auf den neuen Sportclub in Can Picafort auf Mallorca gestoßen. Auf Mallorca- man mag es kaum glauben- bin ich vorher noch nicht gewesen, das neu renovierte Hotel machte auf den Bildern im Netz einen sehr guten Eindruck und schon hatte ich gebucht.

Am Ostersamstag am Flughafen wurden dann die Mallorca-Reisenden von den anderen Gästen  mitleidig betrachtet, die Deutschland bei strahlendem  Sonnenschein verließen und sich auf die laut Wetterbericht regnerischen Balearen begaben.

Vor Ort war dann alles halb so schlimm, der Himmel war teilweise bedeckt und es war in etwa so windig wie es für Norddeutschland normal ist.

Das erste Abenteuer des Urlaubs war dann der Transfer ins Hotel. Ich war die einzige Frosch-Reisende die zur Mittagszeit mit Ryanair aus Bremen gekommen war  und begab mich daher an den in den Reiseunterlagen angegebenen und leicht zu findenden Schalter des Unternehmens „Viajes Urbis“ und teilte leider ohne Spanischkenntnisse mit, dass ich mit Frosch reise und erntete damit nur fragende Blicke. Daraufhin wurde ich an eine Deutsch sprechende Dame weitergeleitet und nach etwas hin und her teilte sie mir die richtige Busnummer mit. Die Busfahrt entpuppte sich als zweistündige Mallorca-Rundreise in Begeitung von ca. 50 Engländern, die auf alle möglichen Hotels verteilt wurden.  Der Bus leerte sich immer mehr und mit der Zeit begann ich daran zu zweifeln, ob ich wohl noch ankommen würde. Aber zu guter letzt wurde ich dann doch noch am richtigen Hotel abgesetzt und der Urlaub konnte beginnen.

Das Hotel Vent-i-mar liegt direkt vorne am Strand an der Promenade und für den Süden wirklich ungewöhnlich ohne eine Straße davor. Der Balkon meines Zimmers zeigte ebenfalls direkt zum Meer hin und direkt aus meinem Bett konnte der Sonnenaufgang betrachtet werden.


Die Einrichtung der Zimmer ist vollkommen neu und erinnert an ein schwedisches Möbelhaus, welches man auch schon auf der Fahrt vom Flughafen aus dem Busfenster betrachten konnte. Sehr gemütlich ist auch das Restaurant des Hotels, zudem auch eine schöne Terrasse gehört, auf der es gleich am ersten Abend die eine oder andere Flasche Rotwein gab. Das Essen im Restaurant war von der Qualität absolute Spitze, an Vegetarier müssen sie sich allerdings noch etwas gewöhnen…  Allerdings war auch erst die zweite Woche der Saison – und auf Nachfrage hab´ ich auch immer etwas zu Essen bekommen.

Der Ort Can Picafort- wie ja schon im Katalog beschrieben- ein typischer Touristenort war in der Vorsaison noch angenehm leer. Bei entsprechendem Wetter konnte man ganz entspannt am Strand liegen und entspannen, eine Liege war immer zu bekommen. In der Hauptsaison ist dann für meinen Geschmack vermutlich zu viel Trubel, aber dazu gibt es ja auch unterschiedliche Meinungen.

Das Programm der Woche enthielt die froschtypischen Wander-und Radtouren in abwechslungsreiche Umgebung, u.a. in den nahegelegenen Nationalpark, ein Schilfgebiet, indem auch Wasserbüffel zu finden sind.


 

Aber auch ansonsten war die Landschaft sehenswert!

Für mich persönlich das absolute Highlight der Woche war das Canyoning am programmfreien Mittwoch, das ich bei Tracy (Agentur im Keller des Hotels) gebucht habe. Dazu muss ich sagen, dass ich vorher keine Ahnung hatte, was Canyoning ist und dass ich als Norddeutsche über keinerlei Klettererfahrung verfügte.

Der Canyon war landschaftlich einfach atemberaubend und die Tour durchs Wasser machte einen Riesenspaß. Um aus dem Canyon wieder herauszukommen, muss ein Klettersteig bezwungen werden, auf Spanisch „Via ferrata“, diese Bedeutung wurde mir aber erst hinterher klar. Also: die Tour war extrem aufregend und erlebnisreich, aber auch absolut anstrengend und teilweise schon etwas beängstigend.

 

Fazit: Meine Woche auf Mallorca war trotz des wechselhaften Wetters sehr erholsam, ich habe sehr viele, sehr nette Menschen kennengelernt und mich sehr wohl gefühlt.

Ein Gedanke zu „Ostern 2011 auf Mallorca

  1. Petra

    Hallo Janine, ich bin auch gerade gestern von einer Woche Urlaub im Vent-i-mar wieder gekommen und habe ähnliche Erfahrungen gemacht wie Du. Es stimmt, daß der Transfer eine Katastrophe ist. Es stimmt aber auch, daß das Hotel dafür wieder entschädigt hat mit seinem tollen Blick aufs Meer. Beneiden tue ich Dich etwas für die Nebensaison. Letzte Woche war es schrecklich voll im Ort und auch am Strand. Und Abends auf der Promenade.
    Sollte ich nochmal dort hin fliegen dann sicherlich im Frühling oder im Herbst…
    Darf ich fragen in welchem Zimmer Du warst und ob Du nachts gut schlafen konntest?
    VLG, Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.