5. Dezember 2009

Bad Hofgastein 2009 (18.7. – 25.7.)

Reisebericht von André Berkenfeld (andre.bork at gmx.de)
FROSCH Reiseziel Sportclub Parkhotel in Bad Hofgastein, Österreich

Als erfahrener Frosch-Reisegast habe ich mich auch diesen Sommer wieder auf einen Urlaub mit den anderen Fröschen gefreut. Nach Crans Montana, Saalbach Hinterglemm und ChampĂ©ry ging es diesmal mit einem Freund nach Bad Hofgastein ins Gasteiner Tal. Nach einem kurzweiligen Flug via Köln – Salzburg und einer sich anschließenden aussichtsreichen Bahnfahrt kamen wir stressfrei im Sportclub Parkhotel an. Hausleiter Holger persönlich nahm sich Zeit für einen kurzen Rundgang durch unser Domizil für die nächste Woche. Imponiert hat mir besonders der helle Wintergarten, wo man die wirklich köstlichen 4-Gänge-Menüs von Koch Rolf genießen konnte. Und natürlich die Sauna, welche wir kostenlos mitbenutzen durften. Zudem gab es auf jedem Zimmer ein TV-Gerät, wo ich mich nach den zahlreichen Sportangeboten erholen und fürs Abendessen frisch machen konnte. Während meiner Anwesenheit lief gerade die Tour de France und ich konnte nach meinen eigenen muskulären Anstrengungen die Belastungen der Tour-Teilnehmer besonders gut nachvollziehen.

Jedoch lockte mich die gemütliche Terrasse auf Grund des schönen Wetters und der Geselligkeit häufig vorzeitig von meiner Stube.

Wie in jedem Frosch-Hotel gab es auch hier einen Wochenplan, auf dem man sich für die angebotenen Aktivitäten eintragen konnte. Mein persönliches Highlight war das „Bike and Hike“ mit Holger dem Hausleiter und meinem Kumpel Matze. Zu dritt – die anderen Gäste hatten wohl etwas anderes vor – nahmen wir die Herausforderung der 800 Höhenmeter (HM) per Bike an. Nach jeweils 200 HM machten wir eine kurze Pause, denn die Sonne brannte gnadenlos auf uns Sportler herab. Nach einem erholsamen Stopp an einer Alm bei leckerem Almdudler ging es weitere 400 HM zu Fuß bis zur Gasteiner Höhe auf knapp über 2000 Metern Höhe. Ich bin frei!

Gastein_Foto-1

Aber auch die anderen MTB-Touren mit dem Teamer Peter und die schönen Wanderungen mit Ulrike haben mir total viel gegeben. Besonders empfehlen kann ich die Tour nach Sportgastein. Man fährt mit dem Bus nach Sportgastein und wandert dann relativ steil zur nächsten Hütte, von der aus man ebenfalls ein gigantisches Berg-Panorama genießen kann.

Gastein_Foto-2

Eine weitere wunderschöne Wandertour habe ich erlebt bei einer Fahrt mit der Gondel auf den Fulseck in 2035 Metern Höhe. Beim Abstieg kamen wir an einem kleinen künstlichen See vorbei, den man barfuß durchwandern konnte. Welch herrliche Erfrischung!

Gastein_Foto-2_2

Einen freien Nachmittag nutzte ich für einen Fotografie-Ausflug in den Kurort Bad Gastein. Dieser Ort ist neben seinen Thermalquellen berühmt für seinen Wasserfall, der mitten in der Stadt steil zu Boden fällt. An den Klippen sind mehrstöckige Häuser und Hotels errichtet worden, so dass man sich wie in einem Wolkenkratzerdorf vorkommt.

Gastein_Foto-3_1

Wem das alles nicht reicht, der kann in der Umgebung noch ganz andere Aktivitäten ausprobieren. So bin ich z.B. beim Bogenschießen gewesen, bei dem man nach kurzer und fachkundiger Einweisung seine Zielgenauigkeit unter Beweis stellen kann.

Gastein_Foto-4

Nach dem Abendessen gab es immer noch Programm für jeden, der Lust hatte. Neben dem obligatorischen Kicker-Turnier, bei dem ich jedes Mal in der ersten Runde rausfliege, gab es diesmal einen Nagelcup und an einem anderen Abend die Möglichkeit zum Asphalt-Stockschießen. Bisher kannte ich diese Sportart nur auf Eis, doch bei Flutlicht in geselliger Runde war es ein tolles, neues Erlebnis. Am Freitag gab es dann die traditionelle Abschiedsparty, bei der man die Woche noch mal Revue passieren lassen konnte. Und wieder einmal kam mir die Woche viel länger vor als die 7 Tage.

Gastein_Foto-5

Insgesamt war der Urlaub mit Frosch ein weiteres Mal sehr gelungen. Meine anfänglichen Bedenken wegen der Familien mit Kindern vor Ort haben sich als unbegründet herausgestellt. Denn die Kinder waren bei Betreuerin Martina in guten Händen. So dass sogar die Eltern auf die Touren gehen konnten, welche ihre Kinder nicht ohne weiteres gemeistert hätten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.