25. August 2007

Bella Italia und „sind die Koffer schon da?“

Reisebericht von Antje Böhm [antjeboehm at web.de]
FROSCH Reiseziel Sporthotel Landhaus La Corte del Sole in Noto, Sizilien

Vom 26.05.2007 bis 02.06.2007 ging es mit Frosch diesmal nach Sizilien.
Nachdem ich bereits einmal in Cefalu war, hatte ich mich diesmal für das Landgut „La Corte del Sole“ in der Nähe von Noto entschieden.
Und meine Entscheidung war richtig.
Nachdem wir etwas verspätet das Hotel erreichten (leider blieben auf dem Hinflug 50 Koffer in Düsseldorf stehen und leider war auch meiner dabei) fühlten wir uns in dem wunderbar gelegenen und im Abendlicht angeleuchteten Landgut direkt super wohl.

Sizilien

Selten habe ich ein so geschmackvoll restauriertes und mit Liebe hergerichtetes Hotel gesehen. Auch die Zimmer waren alle stilvoll eingerichtet. Besonders der Innenhof und die Bar in dem renovierten Ölpressraum strahlten einen besonderen Charme aus.
Die „Frosch-Gruppe“ war diesmal mit 10 Leuten recht klein. Da wir uns aber vom ersten Tag an sehr gut verstanden haben ergab sich eine sehr homogene Gruppe.
Nachdem Melanie mit den 2 „Kofferlosen“ Sonntag morgen die „Shopping-Tour“ im Supermarkt beendet hatte ging es mit dem Kleinbus in das wunderschöne Naturschutzgebiet Vendicari. Bei etwas bewölktem Wetter empfingen uns die Flamingos und anschließend konnten wir eine alte Tunfischfanganlage betrachten, inmitten einer herrlichen Landschaft. Nach ca. 4 Stunden und einem ersten Eindruck der näheren Umgebung erreichten wir dann wieder unser Hotel. Dank Melanies hervorragenden Italienisch Kenntnissen wurde uns dann kurzer Hand, super leckere Pasta serviert. So wie man es sich halt von Italien vorstellt.
Am späten Nachmittag brachen wir dann nach Noto auf. Es ist ein kleine barockes italienisches Städtchen, wo man seinen typischen Cafe trinken kann oder ein leckeres Gelato oder Granita ißt. Gegen Abend füllt es sich dann langsam mit Einheimischen, die den Corso entlang flanieren. Der Dom war leider noch geschlossen aber wir konnten von außen schon einen ersten Eindruck gewinnen wie imposant die Restaurierung wohl gelungen war.

Sizilien

Ein kurzer Blick ins Theater lohnt sich auf jeden Fall und wer die Möglichkeit hat, sollte sich hier auch eine Aufführung anschauen. Ein Besuch im Caffe Sizilia darf auch auf keinen Fall fehlen.
Montags brachen alle gemeinsam zu der Einführungs-Mountainbike-Tour auf.
Über Noto führte unser weg nach Avola, ebenfalls einem kleinen typischen italienischen Städtchen und dann zurück über den zu dieser Jahreszeit noch verschlafenen Ort Marina di Avola nach Noto und zu unserem Hotelstrand. Nachdem wir uns in dem kleinen Supermarkt mit belegten Paninis ausgestattet hatten ging es dann zurück zum Hotel und wir waren alle froh, als wir dann in den schönen kleinen Pool springen konnten.
Damit das Sportprogramm schön abwechslungsreich war, ging es am nächsten Tag zu einer Wanderung in das Naturschutzgebiet Pantalica. Melanie führte uns durch kleine verwinkelte Schluchten mit einer herrlichen Pflanzenwelt. Gemeinsam mit der Vielzahl der alten Höhlen in denen früher die Menschen lebten bzw. beigesetzt wurden war dies ein imposantes Naturerlebnis.

SizilienZwischendurch konnten wir sogar einen Esel und 2 Mulies füttern und streicheln und wir kamen uns vor wie in einer anderen Welt.
Für unser Picknick hatten wir einen schön schattiges Plätzchen direkt am Gebirgsbach ausgesucht mit glasklarem Wasser.
Ein bisschen Brot, Schinken, Käse und Tomaten und wir waren wieder alle gestärkt und für den Rückweg gewadmet.
Zum guten Schluß konnten wir an einer Plantage die letzten super süßen Orangen ernten. Der erste Teil wurde direkt verzehrt und den anderen Teil haben wir dann an den nächsten Tagen zum Frühstück verzehrt.
Nachdem wir unseren verschwitzten Wanderklamotten gewechselt hatten ging es weiter nach Syrakus. Hier solltet ihr auf jeden Fall eine Tagestour hinmachen, wenn es der Zeitrahmen erlaubt. Die Stadt Syrakus bietet eine herrliche Mischung zwischen Sehenswürdigkeiten aus der Vergangenheit, typischen romantischen Gassen und einem modernen Städtchen in dem man auch schön shoppen kann. Unser Aufenthalt dauerte leider nur 2 Stunden aber wenn ich das nächste Mal auf Sizilien bin, werde ich dort sicher einen ganzen Tag verbringen.
Frisch geduscht freuten wir uns dann auf unser allabendliche Abendmenü. In dem stilvoll eingerichteten Restaurant des Hotels wurden wir jeden Abend reichlich und mit typischer sizilianischer Küche verwöhnt. Auch die Weinkarte ist sehr umfangreich und empfehlenswert. Nach Salatbuffet, Pasta, Hauptgericht und Nachtisch mußte in der Regel ein Grappa oder Espresso getrunken werden.
Am Mittwoch ging es dann mit den Bikes abseits der Straßen in den kleinen Ort San Lorenzo. Hier hatten wir Gelegenheit, die typischen Nahrungsmittel aus der Umgebung zu probieren und zu kaufen. Anschließend ging es weiter in den Ortskern wo wir auf dem kleine Platz eine schöne Pause mit Panini und Bierchen eingelegt haben.

Sizilien

Donnerstag war „Ruhetag“. Einige von uns nutzen diesen für eine Shihatzu-Massage andere fuhren mit dem Bus nach Syrakus und am Nachmittag trafen wir uns dann am Pool oder Strand.
Am Freitag ging es dann mit dem Bus zur Cava Grande. Zum Glück hatte ich mich für diesen bequemen Transfer und nicht das Bike entschieden, es ging nämlich ganz schön steil nach oben.
Auf dem Plataux angekommen hatten wir einen fantastischen Ausblick auf die Schlucht Cava Grande. Nach einem ca. halbstündigen Abstieg, empfing uns im Tal ein atmeberaubender Canyon. Kleine Wasserfälle, kleine Steinrutschen und glasklares Wasser luden zum Baden und Relaxen ein. Auch hier kamen wir uns vor wie in einer anderen Welt und es ist immer wieder schön, dass es solche Natur heute noch gibt. Nachdem die Sonne so gewandert war, dass der Aufstieg ein wenig im Schatten lag, konnten wir dann den Marsch in Angriff nehmen. Bei gleichbleibendem langsamen Tempo waren die 300 Höhenmeter für alle zu Schaffen.
Dies war dann auch leider schon unser letzter Ausflug und nach einem gemütlichen Abschiedsabend ging es dann für alle Samstag wieder nach Hause.
Übrigens, die Koffer kamen dann Mittwochs doch noch an.
Alles im Allen war es wieder ein ganz toller Urlaub. Für alle diejenigen von Euch die einen ruhigen Urlaub mit toller Landschaft, gutem Essen und ein bisschen Sport suchen kann ich dieses Ziel nur Empfehlen.
Wer Abends Party haben möchte und eine große Gruppe sucht, sollte sich lieber für ein anderes Ziel entscheiden.
Ich war auf jeden Fall nicht zum letzten mal im „La Corte del Sole“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere