24. August 2005

Der Sommer, Conil und jede Menge Strand …

Reisebericht von Gunther Haschker (volpe99 at gmx.de)
FROSCH Reiseziel Sporthotel Diufain in Conil, Andalusien – Spanien

Als erfahrene Frosch-Reisende (immerhin schon zum 6. Mal unterwegs) hat es uns dieses Jahr nach Andalusien in das Städtchen Conil verschlagen, welches sich in den zwei Wochen als sehr lebhaft und abwechslungsreich gezeigt hat. Zahlreiche Tapas-Restaurants, eine sehr gute Cocktail-Bar, ein sehr schönes Zentrum an der Plaza Santa Catalina und für Nachtschwärmer genügend Möglichkeiten die Nacht zum Tag zu machen.

Nach unserer frühen Ankunft haben wir erst einmal die Stadt erkundet und uns am Strand umgesehen, der absolut klasse ist: Lang, breit, sauber und mit zahlreichen kleinen Restaurants; super zum joggen und spazieren gehen.

AndalusienNachdem wir dann unser Appartement im ruhig gelegenen Hotel Diufain bezogen hatten, kamen dann auch schon die restlichen „Neuen“ und mit ihnen alte Bekannte: Rita und Richard vom letzten Jahr Dalyan (die Frosch-Gemeinde ist eben treu), mit den wir eine sehr schöne Woche verbrachten. Die Radeinführung mit Jens am nächsten Tag zeigte uns die wichtigsten Ecken von Conil (eine Einführung für die „Fußgänger“ wäre wünschenswert) und der restliche Tag am Pool unterstützte die Akklimatisierung. Vom Wetter her war es optimal, da es in der ersten Woche vormittags etwas bewölkt war, was sich allerdings gegen 13.00h auflöste.

Unsere erste MTB-Tour (einfach) ging dann am nächsten Tag zum Cabo de Trafalgar. Sehr schöne Tour mit toller Aussicht. Die Wanderer organisierten sich selbst, da Natascha leider krank war, eine tolle Tour am Strand entlang Richtung El Palmar mit Badestop und jeder Menge Landschaft.

Die erste Städtetour ging dann nach Cadiz und brachte jede Menge Sehenswertes: Älteste Stadt Westeuropas, tolle Architektur, Kirchen, Museen (montags leider nicht geöffnet) und die Camera Obscura im Torre Tavira. Kleiner Tip am Rande: Erst zur Camera um einen Überblick zu bekommen, dann shoppen (ab 14.00h alles zu!) und dann gezielt besichtigen – für einen Tag ist ganz Cadiz eh´ zu groß.

Andalusien

Die am nächsten Tag folgende MTB-Tour rund um Conil war dann schon etwas anspruchsvoller und mit ca. 45km auch etwas länger. Anschließend ging es dann ausgiebig an den Strand, den man vom Hotel auf unterschiedliche Wege erreichen kann: geradeaus durch die Wildnis oder rechts rum über mehr oder weniger befestigte Wege – alles aber kein Problem. Die nachmittags sehr intensive Sonne macht einen Sonnenschirm schon sinnvoll, den es überall für 10 Euro zu kaufen gibt – oder man übernimmt einen von den abreisenden Fröschen.

Der Besuch von Puerto de Santa Maria am nächsten Tag zeigte uns ein kleines beschauliches Städtchen mit einer lustigen Besonderheit: die Besichtigungstour ist als roter Strich auf der Strasse aufgemalt – verlaufen ausgeschlossen! Inklusive Besichtigung und Verkostung bei Osborne ein interessanter Aufenthalt. Essen sollte man unbedingt in der Ribera del Marisco mit ihren tollen Fischrestaurants. Der Rückweg ging dann per Schiff über Cadiz und mit dem Bus nach Conil. Den Abend verbrachten wir dann bei Wein und spanischer Musik am Strand.

Da Natascha leider noch nicht zur Verfügung stand, unternahmen wir am nächsten Tag dann eine Strandwanderung Richtung Conil Hafen mit integriertem Badestop. In dieser Richtung gibt es jede Menge Steilküste mit tollen kleinen Buchten (Verpflegung mitnehmen), die man zu Fuß oder per MTB gut erreichen kann.

Nach dieser ersten abwechslungsreichen Woche hieß es leider Abschied nehmen von Rita und Richard, was nach einem ausgiebigen Strandtag schwer fiel, aber vielleicht sieht man sich ja nächste Jahr wieder (dürfte Italien werden…).

Die zweite Woche brachte dann ein weiteres Wiedersehen (Rita vom vorletzten Jahr Sardinien) und interessante Wanderungen, da Natascha wieder zur Verfügung stand. Sowohl der Naturpark zwischen Barbate und Canos de Meca (könnte man auch super mit einer MTB-Tour verbinden) als auch der Korkeichenwald in der Nähe von Tarifa ist einen Besuch wert und bringt tolle Ausblicke u.a. anderem nach Afrika. Die Tour nach Tarifa biete neben dem Besuch der Ausgrabungsstätte bei Bolonia noch einen weiteren Höhepunkt: einen spanischen „Lidl“ mit Kilodosen Thunfisch und deutschen Plätzchen – muß man mal gesehen haben.

Andalusien

Leider fiel die MTB-Tour nach Vejer dem „Levante“ zum Opfer, der mit extremen Böen und Windgeschwindigkeiten von bis zu 100km über das Land fegte. Der Strandabend wurde wegen des Windes kurzerhand in das „Hausboot“ verlegt und dank Stefans mobiler Diskothek ein voller Erfolg.

Viel zu schnell waren die zwei Wochen dann wieder vorbei, aber nächstes Jahr gibt es ja wieder einen Sommer (hoffentlich; zumindest außerhalb von Deutschland).

Bewertung nach Noten:

  • Hotel: 2, ruhig, sauber, schöne Zimmer, großer Garten und Pool
  • Verpflegung: 2-3, etwas mehr Abwechslung zum Frühstück könnte nicht schaden
  • Lage Hotel: 2-3, ca. 15 min. bis ins Zentrum, Weg teilweise unbeleuchtet und unbefestigt, zum Strand ca. 10 min.
  • Mountainbikes: 1, super gepflegt
  • MTB-Touren: 2, leider nur 2 unterschiedliche mitgemacht, aber ok
  • Wanderungen: 2, leider nur 2 möglich, die aber sehr schön. Alternativen gibt es aber zahlreiche
  • Joggen: 1-2, Super am Strand entlang, Start und Schluß etwas schwierig
  • Beachvolleyball: 2-3, Feld vorhanden, aber optimierungsbedürftig
  • Organisation: 3, kann optimiert werden, insbesondere bei der Koordination MTB und Wanderungen, alternatives Angebot (auch ungeführt) wünschenswert

Gesamteindruck: Sehr schöner Urlaub in einem sehr schönen Hotel. Conil und Umgebung bieten zahlreiche Möglichkeiten, die allerdings erst einmal erkundet werden müssen – oder von den Teamern angeboten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.