23. August 2006

Reisebericht Crans-Montana 8.-22.7.06

Crans MontanaZum Frosch Reiseziel Sportclub Carlton in Crans Montana, Schweiz

Im April 2006 stand ich vor der Frage: Alleinerziehend mit knapp 2-jährigem Kind, „dennoch“ sportlich und aktiv, offen gegenüber neuen Reisezielen und vielen netten Leuten, aber wohin im Urlaub? Tagsüber sollte es kindgeeignet und mit Sportprogramm in schöner Landschaft sein, abends partymäßig etwas los sein. Zumindestens wollte ich sportliche nette Leute treffen.
Nach einigen Links gelang ich schon auf die Froschsportreisen-Seite im Internet und stellte fest, das wird es sein! Schöne Reiseziele, da fiel mir die Auswahl schwer. Die Berge sollten es nach einigen Jahren mal wieder sein, aber ist das das richtige Ziel mit so einem kleinen Kind? Risiko gewagt – schnell gebucht, ein weiterer Froschneuling war „geboren“.

Mit viel Gepäck im kleinen Golf ging es dann mit viel Vorfreude ab Köln nach einer Zwischenübernachtung in Freiburg nach Crans Montana. Für einen Mitfahrer hatte ich keinen Platz mehr, der Kinderwagen, die Rückentrage… das alles musste verstaut werden. Nach einer problemlosen Fahrt bei meiner Ankunft im Hotel musste ich erstmal diverse Mal hoch und runter laufen, um das Zimmer mit meiner Autoladung zu füllen, aber dann konnte der Urlaub beginnen. Da ich so oft an der Hotelterrasse zum Ausladen vorbeigelaufen bin, hatte ich schon einige Gäste kennengelernt – alle nett und kontaktfreudig, einfach super! So konnte es weitergehen! Und so ging es weiter…
Meine Sorge galt anfangs meinem kleinen Sohn – würde er sich ebenso wohlfühlen wie ich mit 80 fremden Menschen in jeder Woche? Diese Sorge war vollends unbegründet, er fand es einfach nur genial! Viele Leute zum spielen, quatschen und toben und gemeinsame Mahlzeiten mit netten Leuten und suuuuuperleckerem Essen – was gibt es Schöneres für ein Kind? Nach nur wenigen Stunden der Eingewöhnung hatte er nur noch Spaß, u.a. mit Vincent, dem süßen Herbergselternsohn von Angela und Andre. Auch die anderen Kids mochten den kleinen Mann sehr: Klasse, damit war ich etwas entlastet. Und gegessen hat er deutlich mehr als Zuhause dank Friedhelms Kochkünste.

Crans Montana

Mein Zimmer war leider sehr klein, manchmal eine Geduldsprobe mit einem kleinen Wirbelwind auf dem Zimmer. Aber andere hatten traumhafte Zimmer, eben so wie gebucht. Die Zimmer mit Balkon sind schöner, aber da sie nach vorne zur Bar heraus liegen, ist es nachts nicht unbedingt ruhig. Die Zimmer zum Garten hin sind deutlich ruhiger, haben dafür keinen Balkon. Aber wer braucht bei der schönen Hotelterrasse und der Wahnsinns-Sauna mit Bergblick und Außenterrasse schon einen Balkon? Ich habe keinen vermisst.
Dank Babyfon mit perfekter Erreichbarkeit und seeligem Schlaf meines Sohnes konnte ich abends immer in der Bar anwesend sein und das ist für eine alleinerziehende Mutter auch mal wichtigJ
Gefeiert wurde in der ersten Woche eine ganze Menge, von erholsamen Urlaub erstmal kaum eine Spur. Viele Parties bis zum frühen Morgen, viel Bier, gute Musik, tanzen und trotzdem mit Kind pünktlich aufstehen zum Frühstück – es war klar, die zweite Woche musste ruhiger werden. Die erste Woche verlockte zum Feiern dank super netter Leute (30-40 Jahre jung), dank WM-Endspiel mit temperamentvollem Feiern der Italiener in Crans und dank spitzen Wetter. Wir hatten 2 Wochen lang mind. 30 Grad, angenehm zu ertragen, mit lauen Nächten – besser hätte es nicht sein können! Es hat nur einmal geregnet und das war nachts. Sommerurlaub pur! Die Fleecepullis waren völlig überflüssig.
Da wir so fleissig gemeinsam gefeiert, geredet und gesportet haben, konnten sich einige Gäste gut kennenlernen. Deshalb haben wir auch jetzt noch nach dem Urlaub mit manchen Kontakt.

Crans MontanaIch selber konnte einige Male für eine halbe Stunde meinen Sohn in „fremde Obhut“ geben. Dies habe ich zum joggen genutzt. Obwohl ich Zuhause häufig und engagiert laufe, ist es dort recht anstrengend, da es ständig hoch und runter geht. Packt die Laufschuhe ein, nach dem Höhentraining seit ihr Zuhause super fitJ

Angela hat meisterliche Arbeit im und um das Hotel herum geleistet. Überall hat es geblüht und sie war immer am Werkeln und am weiterverschönern – große Klasse. Echtes Wohlfühlambiente. Das Carlton ist garantiert kein Luxus-Hotel, aber es strahlt etwas sehr Gemütliches aus. Und die tollen Teamer passen alle exakt in diese Atmosphäre.
Das Hotel hat seinen Charme, der Speisesaal lädt zum Verweilen ein und das muss man auch bei dem tollen 4-Gang-Menü von Friedhelm und seinem Team (dickes Lob an alle aus der Küche!). Das Frühstück war immer sehr gut und gemütlich und alle Gäste konnten sich ausreichend für den Tag verpflegen dank der angebotenen Baguettes am Frühstücksbuffet.

Na, und von der Landschaft muss ich wohl kaum viel erzählen! Wunderschön, tolles Bergpanorama. Gewundert hat uns, dass im Sommer die Wiesen so „gesund“ aussehen, obwohl im Winter in dem Gebiet viel skigefahren wird.
Die Stadt Sion ist ein Ausflug wert, ebenfalls das wunderschöne Dorf Grimetz (laut Auszeichnung das schönste Dorf im Wallis) mit dem naheliegenden Gletscher. Und eine Tagestour auf den Bella Lui (der Hausberg: 1100 Höhenmeter ab dem Carlton) ist sportlich zu schaffen und von der Aussicht genial. Zwischendurch laden nette Hütten zum Verweilen ein! Es fährt natürlich auch eine Seilbahn hoch und Tourenmöglichkeiten gibt es en masse, da kann jeder Tag völlig neu gestaltet werden.

Crans MontanaSportprogramm wurde täglich geboten und gut angenommen, leider kann ich persönlich wegen meinem Kleinkind nicht viel davon berichten. Kinderbetreuung gab es für Kids ab 4 Jahre, somit blieb mir an vielen Tagen der sehr schöne und einladende Badesee in 15-minütiger Entfernung. Hier fanden sich immer alle Frösche, die mal einen Tag faul sein wollten oder nur vormittags aktiv waren. Die gepflegte Liegewiese war also ein Treffpunkt für die Carlton-Urlauber. Desweiteren habe ich einige Tagestouren mit der Seilbahn und dem Kinderwagen unternommen, absolut schön und erholsam.
Die Frösche sind nach ihren Sport-Tagestouren auf jeden Fall immer sehr begeistert auf der Hotelterrasse angekommen und haben sich erstmal ein Radler genehmigt. Die Wanderungen waren laut ihrer Erzählungen ein landschaftliches Highlight, die Gruppe hatte sich sehr gut verstanden. Die MTB-Touren wurden ebenfalls gerne gefahren, für viele hart, für einige ein „Spaziergang“ – eben nach sportlicher Verfassung. Allerdings wurde auf alle Rücksicht genommen, die Teamer waren allesamt fair und nett. Dies gilt für alle Teamer, sie haben zu einer super Stimmung beigetragen. Dank an Angela, Andre, Daggi, Ulf, Sylke, Anton und natürlich an Diane und Isabell, die den Kleinen so verwöhnt haben und immer freundlich und gut drauf waren. Alle waren offen und haben häufig mitgefeiert abends – Stimmung war garantiert. Und einige Teamer packten beim Lagerfeuer sehr witzige Lieder aus, ich kann nur sagen: wir hatten Spaß!

Die Kids haben sich im Carlton alle wohlgefühlt in der Kinderbetreuung, Das Verhältnis von Familien, Paaren und Singles war ausgewogen und klar ist, wer mit Frosch verreist, ist offen für alle! In der Zeit habe ich mit fast allen mal gequatscht und es war kein allzu schräger Vogel dabei. Mit Frosch werde ich 100%ig erneut verreisen, kann ich nur empfehlen. Und in Crans-Montana war ich nicht zum letzten Mal! Dafür war es viel zu schön!
Allen, die sich für dieses tolle Reiseziel entscheiden wünsche ich einen schönen Urlaub!

Cristiane Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.