18. Juli 2008

Korfu

Reisebericht von Anne Ring (anne.ring at web.de)
FROSCH Reiseziel Sportclub Korfu, Griechenland

Der alljährliche Froschurlaub mit meiner Schwester stand an und diesmal wählten wir nach eingehenden Studien der Reiseberichte Korfu als Reiseziel, was sich als gute Wahl erwies.

Zum Gepäck:
Man darf nur 20 kg transportieren. Ich hatte mehr, denn ich sparte nicht an Überflüssigem:
– Luftmatratzen
– zweites Buch
– dicke Jacke
– dicker Pulli
– Sonnenschirme
– Windbreaker
– Regenschutz usw.
Die Fluggesellschaft (TuiFly) störte dies nicht weiter, mich aber schon, da ich etwa 10 kg meines Gepäcks auf Korfu nicht in den Händen hielt. Dafür fehlte mir aber das ein oder andere Teil, beispielsweise hätte ich mir vorher die Surfschuhe aus dem Aldi-Angebot leisten sollen, und ein schulterbedeckendes Funktionsshirt zum Biken wäre auch nett gewesen. Und vielleicht noch ein paar Boardshorts, wo ich doch jetzt eine waschechte Surferin bin, die alleine bis zur roten Boje und zurück schippern darf. Doch was hilft es, über verschüttete Milch zu klagen.

Zum Essen:
Abends gab es ein köstliches und immer sehr hübsch angerichtetes Buffet. Nach dem Urlaub passte ich zwar endlich wieder in alte, längst für immer verloren geglaubte Jeans, aber auch nur, weil man bei der Hitze viel weniger isst. Hier ein dickes Lob an die Köche Thorsten und Philipp!

Korfu

Zur Surfstation:
Mein absoluter Lieblingsort.
Es gibt alles, was man braucht. Beste Musik, Pois, Paxos, was für’s Auge, meistens Mythos, ein Sofa und manchmal auch Wind.

Korfu

Ich nutzte am ersten Tag die Gelegenheit, am kostenlosen Schnuppersurfen teilzunehmen, und war sofort begeistert von der Sportart an sich und von der kompetenten und humorvollen Art, auf die sie mir vermittelt wurde. Der Einsteigerkurs war jeden Cent wert, und hätte ich mehr Zeit gehabt, dann hätte ich auch einen Fortgeschrittenenkurs gebucht. Und einen Kitekurs. Und einen Katamaran-Kurs. Und ich wäre Wakeboard gefahren. Seufz.
Auch bei Windstille ist die Surfstation ein durchaus empfehlenswerter Ort.
Unbedingt zwischendurch Jason Mraz hören! Woohoahoaha!

Zum Pool:
Mein zweitliebster Lieblingsort. Musikwünsche wurden erfüllt. In der ersten Woche hatte ein Gast eine Slackline mit, das ist eine Bandschlinge, auf der man balancieren kann. Das wäre sicher auch für Frosch eine nette Investition!
Korfu

Zu den Bike-Touren:
Entweder sollte man sich ein Festbike mieten, oder sich rechtzeitig in die Liste vom nächsten Tag eintragen, was nicht meine Stärke ist. Gut war, dass für alle Könnensstufen Touren angeboten wurden, so konnte sich jeder einschätzen und dann auf seine Kosten kommen. Ich bin eine längere Tour mitgefahren, auf der der MTB-Guide Carsten die Gruppe super zusammenhielt und motivierte und auf der wir einige sehr schöne Aussichten hatten.

Zu den Partys:
Je später der Abend, desto besser die Musik und desto ausgelassener die Stimmung. Ich mochte besonders die Phasen mit elektronischer Musik, aber auch sonst hatte ich Spaß. Wer will, kann natürlich auch auf Agios Georgios unschlagbarer Partymeile unterwegs sein.

Trotz Felsenarmut ist Korfu als Urlaubsziel empfehlenswert, und ich hab die Zeit dort sehr genossen.
Γεια μας!

Ein Gedanke zu „Korfu

  1. Nicole

    Hallo Anne, warst Du im Hotel oder im Haus Dysonissos untergebracht? Was würdest Du weiter empfehlen?

    Gruß Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.