2. Juni 2009

Korfu 16.-23. Mai 2009

Reisebericht von Anja
FROSCH Reiseziel Sportclub Korfu- Griechenland

Das ist meine zweite Froschreise und mein Entschluss für Korfu war recht kurzfristig. Ich war auf der Suche nach Mittelmeer, Frühjahrsklima und abwechslungsreichem Sportangebot. Nach einem pünktlichen Flug und raschem Tansfer ins Hotel San Georgio sowie netter Begrüßung konnte ich gleich mein halbes Doppelzimmer beziehen. Das Zimmer war recht groß und wurde täglich vom freundlichen griechischen Personal gereinigt. Tipp: unbedingt was gegen die Mücken mitnehmen, am besten ein Netz für den Deckenhaken oder Ohrstöpsel gegen das Summen. Durch die nahe Lagune gibt es reichlich Mücken.

Das Wetter war für Mai mit zuletzt 27 Grad viel wärmer als erwartet. Ich hatte zu wenige helle Funktionsshirts und zu viele warme Sachen eingepackt. Allerdings konnte es abends an der stylishen Mango Bar am Meer (man isst nicht im Hotel selbst) schon kühl werden. Den Rotwein dort fand ich übrigens eher herb, dafür haben wir als Urlaubskreation Erdbeer-Schorle entdeckt. Das Abendessen war toll und immer reichlich. Meistens war ich schon von der Salatbar satt und konnte das Hauptgericht nur antesten, um noch Platz für das Dessert zu lassen.

Am Montag habe ich erst mal als MTB-Neuling die Bike-Einweisung und die Schnuppertour mitgemacht. Komischerweise denken die Leute immer, nur weil man aus Bayern ist, sei man automatisch Bergexperte. OK, ich gehe wirklich in die Berge, aber eben zu Fuß. Ein Bike in meiner Größe war in der Vorsaison immer vorhanden, ich war später nochmal auf einfacheren Touren unterwegs (Agirades und Marathias am Mittwoch). Nach dem Platten einer Mitbikerin konnten wir einem spontanen Reparatur-Kurs unseres Bike Guides beiwohnen.

An der Wassersport-Station war ich nur einmal, nämlich Montag nachmittags. Es ist dort gemütlich hergerichtet, aber man muss erst mal hinlaufen. Da liegt der Pool im Garten hinter dem Haus näher. Wäre ich zwei Wochen statt einer geblieben, hätte ich sicher noch was wassersportmäßiges unternommen. Beliebt war beispielsweise das Kiten. Am Dienstag war ich dann zur Abwechslung wandern. Ich hatte einen der knappen Plätze auf der sehr lohnenden Coast-to-Coast-Wanderung ergattert. Tipp: rechtzeitig in die Liste eintragen.

Am Donnerstag gings zunächst ordentlich Nordic Walken über tolle blühende Wiesen und nachmittags nach Korfu Stadt mit Zwischenstopps auf dem Sissi-Schloss (kitschig) und der Mäuseinsel in der Flughafenschneiße, wo ein startendes Flugzeug direkt auf uns zukam und vor uns abhob. Korfu Stadt kann man mit dem Begriff morbidem venezianischem Charme gut beschreiben. Es ist ein netter Kontrast zum restlichen Aufenthalt. Wir haben uns erst die Kultur gegeben und sind auf die alte Festung gestiegen. Zum Einkaufen später gab es die typischen, immer gleichen Touristenmitbringsel, zB alles Mögliche aus Olivenholz. Abends haben wir uns in dem empfohlenen Fisch-Restaurant wiedergetroffen und sind um 22 Uhr mit dem Bus zurück. Unser normales Hotel-Abendessen wurde an diesem Tag netterweise extra für uns in Lunch umgewandelt.

Am Freitag sind wir eine Stunde früher aufgestanden, um ab 9 Uhr auf den Hausberg Chlomos zu wandern und die Teilnehmer des Radrennens an der Ziellinie anzufeuern. Die 350 Höhenmeter waren infolge der Sonne schon zum Wandern anstrengend, aber wunderschön in den Olivenhainen, vom Radfahren will ich gar nicht reden. Das versuche ich ein anderes Mal. Es waren einige recht fitte Biker dabei. Es hat allen Spass gemacht – dabei wollten wir erst gar nicht aufstehen. Der Witz am Rennen dabei ist, dass das Hotel gegen das Dio fährt und ein Wanderpokal hin und her geht. Mit dem Dio hatte man ansonsten leider eher wenig Kontakt. Nachmittags habe ich mir dann nochmals eine Wellness-Stunde gegönnt.

Noch nicht erwähnt habe ich weitere Fitness-Stunden, wo sich trotz des engagierten Sportprogramms des Tages immer einige neben der Pool Bar zum Mitmachen einfanden. Der Garten ist super schön und groß. Wenn man einen Badeurlaub genießen möchte, findet man dort Ruhe, Sonne oder Schatten nach Wunsch. Wenn man Anschluss an eine Gruppe oder Aktivitäten sucht, findet man auch das. Es waren alle sehr nett und freundlich. Ich kann Korfu jedem empfehlen: man kann nichts falsch machen, wenn man diese Reise bucht.

2 Gedanken zu „Korfu 16.-23. Mai 2009

  1. Michael und Angelika

    Jassu Anja,
    kommen gerade ( 13.06.09 ) aus Korfu zurück.
    Wir waren auch schon mehrlas dort, ich ( 12 mal im Hotel ) und meine bessere Hälfte 6 mal ( Dio und Hotel ). Es war wie immer gut.
    Was soll ich sagen, absolut nix zu klagen.
    Korfu ist eine Reise wert.
    Liebe Grüße
    Michael und Angelika

  2. Silke

    Hi!
    Ich war zu gleichen Zeit dort wie Anja, als Erst-Frosch. Es werden aber sicherlich noch Frosch-Urlaube folgen, denn es war wirklich super. Auch wenn ich kein Glück bei den Fahrrädern hatte. Anja war wohl schneller. ­čÖé
    Das Hotel war sehr gut, die Poolanlage sehr schön, mit vielen Bäumen und schattigen Plätzchen. Das Essen war immer lecker und reichlich. Ich empfehle übrigens den Weißwein in der Mango-Bar.
    Noch ein Tip: Wir haben uns ein Auto gemietet (Autovermietung direkt neben dem Hotel, links die Straße entlang) und sind über die Insel gefahren (danke, Roland). Es war traumhaft schön! Unbedingt ansehen müßt Ihr euch die Steilklippen bei Peroulades im Norden der Insel!
    Ich kann mich nur anschließen: Korfu mit Frosch ist eine Reise wert!!!
    Viele Grüße aus Hessen
    Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere