10. Juli 2006

Reisebericht Korfu vom 03.06. – 10.06.06

Zum Frosch Reiseziel Sportclub Korfu

Die Entscheidung
Zuallererst möchte ich erwähnen, warum wir uns für Frosch-Reisen und für das Ziel Korfu entschieden haben. Wir (drei Freundinnen) hatten folgende Vorstellungen von unserem Urlaub: es sollte auf jeden Fall in den Süden gehen, wir wollten Meer und Sandstrand haben, es sollte Möglichkeiten zur sportlichen Aktivität geben und wir wollten unter Gleichgesinnten sein.
Auf Frosch-Reisen bin ich über die Suchmaschine im Internet gestoßen und eine Bekannte hat davon erzählt, da sie selber schon mal ein Froschgast war.
Für Korfu haben wir uns dann aufgrund der Lage des Hotels und des umfangreichen Sportangebots entschieden. Griechenland stand sowieso hoch im Kurs. Der Ort Agios Georgius liegt direkt am Meer, ist nicht vom Tourismus überlaufen, bietet aber trotzdem Einkaufsmöglichkeiten und jede Menge Bars, Cafés und Restaurants.

Anreise & Unterkunft
Als wir vom Flughafen zum Hotel kamen, wurden wir gleich freudig von der Teamerin Karin empfangen und begrüßt. Obwohl wir schon sehr früh im Hotel waren (10.30 Uhr), konnten wir kurze Zeit später die Zimmer beziehen. Die Zimmer im Hotel sind groß, sauber und man hat viel Staumöglichkeiten für Kleidung, Schuhe etc.. Außerdem gibt es in den Zimmern einen Kühlschrank (den wir aber nachts, aufgrund der lauten Geräusche, ausgestellt haben). Mit Mücken sollte man auf jeden Fall rechnen, auch wenn sich bei uns Anfang Juni die Anzahl noch in Grenzen hielt. Das Hotel ist umgeben von einem traumhaft schönen Garten mit einem großen Pool. Im Garten kann man zwischen Hängematten und Liegestühlen wählen. Direkt am Pool gibt es eine Poolbar, die fast immer geöffnet hat. Neben Kaffee, Kaltgetränken und Eis wurden auch mal Kuchen & leckere Waffeln angeboten.

Verpflegung
Das Frühstück war für griechische Verhältnisse üppig. In Buffetform gab es neben Aufschnitt auch Müsli, griechischen Joghurt, Rührei und Obstsalat. Also auf jeden Fall zum satt werden. Das Abendessen haben wir in der gegenüberliegenden Mango-Bar eingenommen. Sven und Thorsten haben phantastisch für uns gekocht. Es gab immer Salat (auch typisch griechischen), Pasta, Fleisch, Fisch und viele andere Köstlichkeiten. Zum Glück konnten wir uns als Ausgleich sportlich betätigen, damit die typischen Urlaubspfunde keine Chance hatten.
Zum Mittagessen hat es uns fast jeden Tag in die Harley-Bar, direkt neben dem Hotel, gezogen. Die Bar ist eine von vielen in dem Ort, sie hat eine Holzterrasse mit Blick auf das Meer. Hier ließen wir uns die verschiedenen Salate, Crepes und alles, worauf man Hunger hatte schmecken.

Programm
Wie wir schon am ersten Tag unseres Urlaubs bemerkt haben, ist eine Woche zu kurz um das ganze Programm zu nutzen. Es viel uns nicht gerade leicht, zwischen den angebotenen Mountainbike- und Wandertouren und dem Fitnessprogramm mit Eva zu entscheiden. Des Weiteren wurden Ausflüge wie z.B. nach Korfu-Stadt und eine Bootstour angeboten, die sehr zu empfehlen sind.

Am Sonntag hatte erstmal jeder die Gelegenheit, an einer Schnupperbiketour teilzunehmen. Hier bekamen wir den Ort und die wichtigsten Punkte wie wo befindet sich der Supermarkt, wo ein Bankautomat, wo ein Arzt, etc. gezeigt.

Korfu

Am Montag haben wir uns gleich wieder aufs Rad geschwungen und sind den Berg Agios Matheus hinauf gefahren. Die MTB-Touren sind auch für Hobby-Sportler zu bewältigen und der doch manchmal etwas schweißtreibende Weg wird mit einer phantastischen Aussicht belohnt.

In unserer Urlaubswoche haben wir noch uns noch einer weiteren Biketour und eine Wanderung angeschlossen. Die Wanderungen sind ebenfalls zu empfehlen, da sie durch traumhafte Wege führen und ebenfalls mit einem traumhaften Ausblick belohnt werden.

Korfu
Korfu

Wer sich schon am frühen Morgen sportlich betätigen möchte, kann mit Eva am Strand joggen gehen und nachmittags ihre Step- und Aerobic-Kurse mitmachen oder es mal mit Nordic Walking versuchen.
Zu dem Wassersportangebot kann ich nicht viel sagen, da ich kein Wassersportler bin. Wir waren jedoch öfter mal am Strand an der Surfstation und haben auch durch andere Gäste nur Positives dazu gehört. Auch hier gab es ein tolles Frosch-Team und das Wassersportmaterial war qualitativ sehr gut.

Ausflüge
Wie oben schon erwähnt, ist der Ausflug nach Korfu-Stadt (bei Nacht) empfehlenswert. Auf dem Weg dorthin haben wir einen Zwischenstopp beim Achillion gemacht.
Dieses Bauwerk war einst das Sommer- und Traumschloß der Kaiserin Elisabeth von Österreich (Sissi). Es befindet sich in der Nähe des Ortes Gastouri, etwa 12 Kilometer südlich von Korfu-Stadt.

Korfu

KorfuWeiter ging es dann nach Korfu-Stadt. Die Inselhauptstadt liegt im mittleren Teil der Ostküste von Korfu und hat etwa 30.000 Einwohner. Das Antlitz der Stadt wird von zwei venezianischen Festungen, zahlreichen Kirchen und einem großen Platz im Stadtzentrum – der Esplanade – beherrscht. Während für die Altstadt enge Gassen und hohe Häuser typisch sind, bietet die Esplanade mit ihren großen und schattenspendenden Bäumen ungewöhnlich viel Raum. Wer nicht nur Souvenirs sondern Schmuck oder Kleidung kaufen möchte, ist in Korfu-Stadt genau richtig. Tavernen laden zum Verweilen ein und wenn es langsam dunkel wird, will man gar nicht mehr weg, die Atmosphäre fesselt einen.

Abendproramm
Hier erstmal ein großes Lob an das gesamte Frosch-Team vor Ort (Reiseleiterin & Wanderguide Karin, MTB-Guide Alex, Fitnessqueen Eva, unsere Köche Sven & Thorsten, unser Pool-Barkeeper und DJ Michèle, Marlene, u.v.m). Es gab fast jeden Abend etwas zu erleben, angefangen von einer Welcomesparty, über eine Casino-Party, eine Caribian-Night, ein Barbecue und eine Abschiedsparty (dieser Abend kam leider viel zu schnell). Wir haben nichts ausgelassen und in der Mango-Bar kann man super tanzen, nette Gespräche führen und ein paar leckere Cocktails und Ouzo`s zu sich nehmen.

Korfu

Fazit
Wir haben uns in dieser Woche sehr wohl gefühlt und der Abschied fiel uns schwer.
In diesen Urlaub kann man auf jeden Fall auch alleine starten, man lernt sofort alle kennen und hat riesig viel Spaß zusammen. Wer trotzdem mal Zeit für sich braucht, findet auch hier Gelegenheiten in den Tavernen oder in den Hängematten abzuschalten.

Ich werde diesen Urlaub noch lange in Erinnerung behalten. Obwohl wir nur eine Woche dort waren, kam mir die Zeit länger vor. Langeweile kommt nie auf, eher Abendteuerstimmung und es gibt jeden Tag etwas anders zu erleben.
Dies war sicher nicht meine letzte Frosch-Reise.

Kathrin Bugert

Ein Gedanke zu „Reisebericht Korfu vom 03.06. – 10.06.06

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere