10. September 2009

Reisebericht Korfu vom 04.07. bis 18.07.2009 / Studio Dio

Reisebericht von Meike Niere (Ekiem.erein at web.de)
FROSCH Reiseziel Sportclub Korfu – Griechenland

Nach einer rasant riskanten Busfahrt trafen sich alle Insassen erst mal auf einen Beruhigungstrunk in der Mango Bar. Erste Kontakte wurden geknüpft, die letzte Runde nachts um eins schnell eingeläutet und noch letzte Wissenslücken mit Hilfe der gerade erst eine Woche anwesenden und schon braun gebrannten Gäste gefüllt.  Nach einem guten Frühstück am nächsten Morgen bereiteten uns fröhlich motivierte Frosch- Teamer auf die bevorstehende(n) Wochen (n) vor.

Per Pedes oder by bike gaben sie uns erste Eindrücke von der Umgebung, die viele von uns schon nach nur wenigen Tagen ihr Zuhause nannten. Während uns nachmittags am Strand die Sonnenschirme wegflogen (…ich weiß, immer gegen den Wind aufstellen…!), spielten die Schnuppersurfer begeistert „Bäumchen wechsle dich“. Auf den Brettern, die für den einen oder anderen hier die Welt bedeuten, versuchten sie übers Wasser zu gehen. “Hab mein Gleichgewicht verloren und kann trotzdem gerade steh´n.“, kam mir beim Zugucken in den Sinn! Einen sonnen verwöhnten Tag lässt man selbstverständlich nach einem  hervorragenden Essen (und das ist untertrieben!) mit Cocktails und guter Musik ausklingen.

Die erste Wanderung am nächsten Tag machte uns allen zunächst mal klar wie heiß es hier wirklich war, doch der leckere FrappĂ© im „evergreen“ ließ jede Strapaze schnell vergessen.
Am Abend noch schnell mit dem Sand des Volleyballfeldes den Körper gepeelt und auf ging es ins Nachtleben des Ortes, welches im „orange“ jäh endete und doch lieber den Namen „blue“ verdient hätte.

Für mehr als Sonne, Strand und Meer reichte es am nächsten Tag dann auch nicht mehr und entgegen aller guten Vorsätze war auch die Grillfete im „Dio“ nicht vor zwei Uhr zu Ende…

Bei der Coast to Coast Wanderung, die einem Saunaaufguss glich, hörte man schon von den ersten Krankheitsgeschichten des Dio und es sollten noch lange nicht die letzten gewesen sein… Der sehr nette und kompetente Arzt im Ort hatte sehr gut zu tun.

Am nächsten Tag ertrugen die meisten von uns die Hitze in Korfu  Stadt, während ein kleiner Rest lieber am Pool verweilte. Abends auf der „Full Moon Beach Party“ kamen dann alle wieder fröhlich zusammen. Bevor am Samstag wieder „die Neuen“ anrückten galt es erstmal richtige Berufe zu finden. Vor der Tierlogopädin, über den Schrottplatzbesitzer bis hin zum Organisten war fast alles dabei.

Am Samstag hieß es dann für einige Abschied nehmen von einer sonnenreichen Partywoche und der Tatsache, dass ja doch noch mehr Schubladenfächer in unserem knapp bemessenen Schrank waren.

Einen Tag später führte uns das Schicksal zu unserer ersten eigens geführten Mountainbike Tour direkt auf den Chlomos. Sehr schnell war klar, wer denn beim Rennen am Freitag auf jeden Fall mitfahren musste. Oben angekommen reichte die Power gerade noch für richtig coole Sprungfotos.

„Gib´ mir Sonne, gib´ mir Wärme, gib´ mir Licht…!“ging es am Dienstag gleich wieder zum Sonnenaufgang morgens um fünf auf den Chlomos. Bei klarer Sicht und einem Flugzeug, das quer durch den Sonnenaufgang flog, ein mehr als grandioses Erlebnis. Anschließend abhängen in einer der vielen Hängematte am Pool. Großartig!

Paxos und Antipaxos war am Mittwoch eine willkommene Abwechslung. Die „albanischen Flüchtlingsboote“ wie wir die anderen Touristenboote an der Badestelle genannt haben, vernebelten allerdings den Reiz des türkisblauen Wassers.

Das Highlight der Woche war sicherlich die kaum mehr als 13 min einer durchtrainierten siebzehnjährigen aus dem Dio hoch auf den Chlomos, die unser „Thursten“ hochgepowert hat und bei der er sich abends auf der Siegerehrung würdevoll mit einem Kniefall bedankte.

Und das Fazit der Reise: Auch nach zwei Wochen nicht einen einzigen Mückenstich und viele schöne kleine und große Freuden. Ich hätte nie gedacht, dass man mit Beamten (man nennt sie auch Lehrer) so viel Spaß haben kann. Euch allen auf diesem Wege ein herzliches Dankeschön!

Die Suche geht weiter… nach neuen und aufregenden Froscherlebnissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere