23. Dezember 2007

Sardinien 19.8. – 26.8.2007

Reisebericht von Simon Xuereb
FROSCH Reiseziel Sportclub Le Quattro Lune, Orosei – Sardinien

Unser Flug ging von Köln nach Olbia. Dort wurden wir von Thomas, wie sich später herausstellen sollte unser Mountainbike Guide, in Empfang genommen. Mit dem Hotel Shuttle wurden wir ins Hotel Le Quattro Lune gefahren.
Das Hotel ist gepflegt, mit Pool und Sportplätzen. Zum Strand ist es nicht weit zu fuß. Jedoch liegt die Anlage etwas abseits, d.h. drum herum ist es etwas ruhiger.
Die Insel selbst ist richtig gut. Es gibt so viel Sandstrand und das Wasser ist glasklar.

Sardinien

SardinienUnser Zimmer war klein, aber voll ausgestattet mit Klimaanlage, Kühlschrank, TV und einem verhältnismäßig großem Bad.
Die Mountainbikes von Frosch konnten ohne Aufpreis benutzt werden. Jedoch muss man die Touren von Keya extra bezahlen. Z.B. Kanuausflüge, Schluchtenwanderung, Abseilen und Tauchen. Das Angebot war vielfältig. Pech hatte man nur wenn sich zu wenige für eine Veranstaltung angemeldet haben, dann viel sie nämlich aus.
Was mir noch unschwer aufgefallen ist, war das von den vielleicht 40 Frosch Gästen ca. 35 Frauen waren.

Am Montagmorgen wurden wir offiziell vom Team begrüßt und das Programm für die folgende Woche wurde vorgestellt. Anschließend gab es einen Strandspaziergang. Dann für die Leute die mal das Tauchen ohne Risiko ausprobieren wollten, ein Schnuppertauchen im Pool. Danach gab es die Obligatorische Einweisung für die Mountainbikes und gleich die erste kleine Tour nach Orosei, ca.45 min. über Straße und Schotter.
Nach dem Abendessen fand noch der Welcome Abend statt.

SardinienAm Dienstag sind wir mit dem Rad in den nahe gelegenen Naturpark gefahren, haben einen kurzen Stopp in der „Zwergenbar“, und einen Badestop gemacht.
Nach dem Abendessen ist fast die ganze Frosch Gruppe in die unterhalb des Hotels gelegenen Bar gegangen. Dort fand auch ein Kicker Tournier statt, an dem grade mal 3 Teams teilgenommen haben, leider.

Am Mittwoch sind wir auf eigene Faust nach Orosei gefahren. Dort hat es kurz geregnet, aber trotzdem war die Temperatur angenehm warm. Jedoch sollte das für die nächsten Tage nichts Gutes heißen. Nachmittags haben wir noch ein wenig Volleyball am Strand gespielt.
Eigentlich hatte ich vor am Abend einen Nachttauchgang zu machen. Der wurde jedoch noch abgesagt, wegen zu weniger Teilnehmer.

Donnerstag. Geplant war eine Wanderung in der Goroppo Schlucht, aber wegen dem regen des Vortages und der Vorhersage von Regen wurde der Ausflug abgesagt. Stattdessen wurden wir nach Bitti gefahren, wo wir ein Museum besuchten, was ganz gut war. Zumal es dort auch geregnet hat. Der hielt sich aber nicht lange und die Sonne kam wieder raus. Im Anschluss fuhren wir zu einem Nuraghendorf. Dies sind 3000 Jahre alte Gemäuer die ausgegraben worden sind. Dort haben wir ein Picknick gemacht. Daraufhin haben wir noch eine Nuraghe, ein recht großer Turm, besichtigt. Auch wenn das „nur“ die Alternative war hat man so die Insel im Landesinneren gesehen was sehr schön war und unser Guide war super nett.
Abends wurde spontan ein Tischtennis Tournier auf die Beine gestellt. Hat echt spaß gemacht und bis auf wenige ausnahmen haben alle die Gaudi mitgemacht!

Sardinien

Am Freitag haben wir uns mit Tobias und Mareike, dem einzig anderen Pärchen, ein Auto gemietet. Wir sind dann zur Costa Smeralda, zur Baia Sardegna und Arzachena gefahren. Bis etwa zum Mittag war es ziemlich bewölkt, aber danach kam die sonne raus und wir sind noch schwimmen gewesen. Vor der Rückfahrt, haben wir noch einen kleinen Spaziergang gemacht. Nach dem Abendessen gab es noch einen Chill Out am Strand und wer wollte konnte in die Mirragio Bar.

Sardinien

Samstag und endlich ging es zum Tauchen. Wir sind zur KT 12 getaucht. Ein schönes Wrack mit vielen Moränen. Leider viel zu kurz.

Sardinien

Mittags gab es auf der Fitness wiese Frisches Obst und am Abend zum Abschluss noch eine Wichtel Party.

Sonntagmorgen sind wir nach dem Frühstück noch schwimmen gewesen. So war der letzte Tag doch sehr entspannt.

Die Woche ist sehr schnell vorüber gegangen, auch wenn viele der Veranstaltungen nicht so stattgefunden haben wie geplant. Teilweise weil die Mindestteilnehmerzahl nicht erfüllt war teilweise wegen dem Wetter.
Sardinien ist auf jeden Fall eine Reise wert und ich möchte gerne noch mal auf die Insel.

Abschließend noch einen Dank an die Teamer Verena, Nadja und Thomas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.