7. Juni 2007

Reisebericht aus dem Base Montafon. Wieder einmal ein gelungener Frosch-Urlaub

Reisebericht von Gunther Haschker (volpe99 at gmx.de)
FROSCH Reiseziel Sportclub Base Montafon – St. Gallenkirch, Österreich

Zum ersten Mal unabhängig von den Ferienterminen beschlossen wir für das Jahr 2007 wieder einmal einen Winterurlaub mit Frosch. Bekannt aus zahlreichen Winterurlauben in den letzten Jahren, fiel unsere Wahl recht schnell auf das Montafon. Leider hatten wir völlig übersehen, dass wir uns die Faschingswoche ausgesucht hatten, weswegen der Betrieb auf der Hinfahrt und auf den Pisten etwas stärker als erwartet war.

Montafon

Da wir St. Gallenkirch gut kennen, waren wir gespannt auf unsere Unterkunft, das Base Montafon, welche sich von außen als (vorsichtig ausgedrückt) Mischung aus Turnhalle und Jugendherberge darstellte. Nachdem wir den ersten Schock überwunden hatten, entpuppte sich das Innere jedoch als recht modern und durchaus lustig und zweckmäßig eingerichtet. Die Zimmer sind entweder ganz in rot oder grün eingerichtet und recht großzügig bemessen, der Speisesaal ist geräumig und mit offener Küche versehen und die Sauna ausreichend für
mind. 25 Personen. Dass das Haus noch ganz neu ist, sieht man an den teilweise unfertigen Ecken und der nicht vorhandenen Außenanlage – schöne Computeranimation im Katalog übrigens J.

Am ersten Abend gab es das für Frosch obligatorische Kennenlernen, welches sich recht lustig gestaltete und bei „Activity“ seinen Höhepunkt fand in der pantomimischen Erklärung von „Mäusefalle“. Auch wenn es nicht erraten wurde eine gelungene Darstellung von Teamleiterin Sonja. Auch das übrige Team zeigte beim Spiel vollen Einsatz wie auch während der ganzen Woche – besten Dank an alle!

Während der Woche wurden verschieden Skigebietstouren in unterschiedlichen Stärke-gruppen angeboten, die die Gebiete Silvretta, Gargellen und Golm als Ziel hatten und einen guten Überblick über die Vielfalt des Montafons zeigten.

MontafonDienstag Abend war Rodelzeit und mit dem Sessellift und der Rodelbahn direkt vor der Haustür liegt das Base natürlich optimal. Ein dickes Lob an die Pistenbetreuer, die die Talabfahrt trotz teilweise heftiger Plus-Grade tadellos in Schuß hielten – die gesamten Pisten natürlich auch. Nach der Auffahrt ging es direkt in den Brunella-Wirt, eine urige Kneipe mitten in der Piste, und nach einigen Heiß- und Kaltgetränken (man kann Jägermeister übrigens auch mit Red Bull trinken ?!) ging es im rasenden Tempo die über 5km lange Talabfahrt hinunter – eine echt lustige Tour.

Zum Skigebiet insgesamt ist zu sagen, dass es sehr schneesicher ist, für jeden Skifahrer etwas zu bieten hat (blaue, rote und schwarze Pisten, Buckelpisten, Tiefschneehänge, Skitouren und Shigebietstouren) und mit den blauen Skilehrern echte Könner ihres Faches. Die drei Tage Skischule waren nicht nur lehrreich und lustig, sondern mit der Gargellentour und dem Aufstieg auf die Saarbrücker Hütte (3,5 Std.) inkl. anschließender Abfahrt ein absolutes Highlight. Viele Grüße an Bettina von dieser Stelle aus, die sich leider bei der Abfahrt verletzte und hoffentlich schon wieder auf dem Weg der Besserung ist!

Montafon

Am Freitag fand dann eine Skiolympiade statt, die noch einmal alles Können abverlangte und neben Blindslalom, Schneekriechen und „Orientierungslauf“ auch noch sängerisches Talent verlangte. Zum Glück war unsere Gruppe bei den sportlichen Aufgaben und zu beantwortenden Fragen so weit enteilt, dass die klägliche Gesangseinlage nicht mehr ins Gewicht fiel, so dass der Siegerpokal (Tafel Bensdorp GOLD) überraschenderweise an das Team der „Arribianischen Pisten-Frösche“ ging.

Montafon

So nahm auch diese Woche ein viel zu schnelles Ende. Allerdings haben wir wieder sehr viele nette Leute kennen gelernt (viele Grüße an die 3 Jakobs, Natalie und Paul und die kpl. Ärztinnenschar), auch wenn das absichtliche raus stoßen aus dem Lift nicht unbedingt als nett zu bezeichnen ist – und schon gar nicht, wenn man noch einen Stock hinterher geworfen bekommt J.

Ein ganz besondere Lob möchten wir an dieser Stelle noch an die absolut sterneverdächtige Küche um ihren Koch Vincent aussprechen: was in dieser Woche an abwechslungsreichen und delikaten Gerichten auf den Tisch kam, war absolut sensationell!

Zusammenfassend ist zu sagen, dass das Montafon immer eine Reise wert ist und das Base als Ausgangspunkt geradezu ideal. Ist es erst einmal kpl. fertig, bietet es genügend Platz und Bequemlichkeit für einen gelungenen Skiurlaub.

Montafon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere