27. Juni 2007

Montaione – Ein Toskanaerlebnis der besondern Art (02.-09.06.07)

Reisebericht von Anja Henseler (ahenseler at freenet.de)
FROSCH Reiseziel Sportclub Fattoria San Antonio – Villa da Filicaja, Toskana

Nachdem ich schon viele positive Erlebnisse im Winter mit Frosch-Ski-Reisen gesammelt habe, stand nun die Reise in die Toskana auf meinem Urlaubsprogramm. Da ich mein Wohnort sich im Süden Deutschlands befindet, machte ich von dem guten Flugservice von Frosch keinen Gebrauch und reiste mit dem Auto an.

Nach einer guten Fahrt durch wechselhafte italienische Landschaften, traf ich am Nachmittag des 2. Juni in Montaione auf dem Gelände der Villa Filicaja ein . Ich wurde zwar von einem heftigen Hagelschauer begleitet, aber das konnte mich nicht wirklich schocken. Denn das Gelände und die Villa Filicaja entpuppten sich gleich als eine zauberhafte Atmosphäre.

Toskana

Martina, die Hausleitung, hieß mich herzlich Willkommen und zeigte mir mein sehr schönes Zimmer in der Villa. Ich hatte Glück, bei meiner Ankunft (ca 15 Uhr), konnte ich das Zimmer gleich belegen.

Am Nachmittag traf ich einige nette Froschgäste, wobei ich anfangs nicht ganz einordnen konnte, wer „alter“ und wer „neuer“ Froschgast war. – aber so ist das an dem besagten Wechseltag. Es sortiert sich dann später.

Am Abend wurden wir zum Willkommenscocktail eingeladen. Nachdem sich das freundliche Team mit Martina, Gerhard, Silke, Jutta und Claudia vorgestellt hatte, wurden wir in das anstehende Wochenprogramm eingewiesen.

Toskana

Es war wohl für Jedermann reichlich geboten: Von leichten bis mittleren Wandertouren, Nordic-Walking, Wellness, Relaxen am Pool, Reiten, über Kultur- und Städteangeboten bis hin zu sportlichen Mountainbike-Touren, stand alles auf dem Programm. Die Woche schien auf keinen Fall von Langeweile begleitet zu werden.

Natürlich wurde uns auch das anstehende Abendprogramm mit Spielabend, Weinprobe beim Grafen, Kulturpräsentation und der beliebten Abschiedsparty unter freiem Himmel, nicht verschwiegen.

Im Laufe der Woche wurden wir von Juttas und Claudias toskanischen Köstlichkeiten verwöhnt, wobei ein Gläschen Wein vom Grafen natürlich nicht fehlen durfte. Das Essen war echt Spitze.

Toskana

Man kann rückblickend sagen, uns wurde nicht zu viel versprochen. Auch wenn das Wetter manchmal für uns Überraschungen in Form von kleinen Gewitterschauern bereit hielt, so haben es zumindest in der Mountainbike-Gruppe geschafft, der Sonne „geschwind“ entgegen zu fahren.

Toskana

Mit unserer supernetten Reisetruppe haben wir sehr viel Toskanaerlebnis mit nach Hause genommen. Der Urlaub hatte einen hohen Erholungswert mit großem Sport- und Fun- Faktor!

Ich danke nochmals dem gesamten Frosch-Team und meinen Mitreisenden, es war eine tolle Zeit!

Bis zum nächsten Froschurlaub!!

Toskana

2 Gedanken zu „Montaione – Ein Toskanaerlebnis der besondern Art (02.-09.06.07)

  1. Konstanze Esteban Harms

    Für mich war dies meine erste Frosch-Reise und ich bin sehr erholt aus diesem Urlaub zurückgekehrt. 2 Wochen in der Tokana mit einer super Mischung aus Sport, Kultur und relaxen am Pool waren großartig. Für den gelungenen Urlaub ist aber vorallem dem super netten Team vor Ort zu Danken. Der Gaumen wird durch die absolut leckere Küche von Jutta verwöhnt. Ich denke da bin ich mir mit allen Mitreiesenden einig, das es uns sehr schwer fallen wird darauf zu verzichten.

  2. Wilhelm und Helene Marx

    Wir hatten das Glück unsere Herbstferien, vom 22. September bis 6. Oktober 2007, in der Toskana, Montaione, in der Villa da Vilicaja, Casa San Antonio, zu verbringen.

    Wir hatten immer die Toskana als Reiseziel im Blick. Aber es gibt ja so viele Urlaubsziele, da fällt es immer schwer zu wählen.

    Dies war einer der schönsten Urlaube überhaupt, und das sind bisher nicht wenige.

    Da wir bisher mit Frosch nur im Winter unterwegs waren, hatten wir überhaupt keine Vorstellung, a) von der Toskana, b) von den Sommerfröschen.

    Das Landgut ist absolute Spitze, die Teamer von Frosch alles super-nette Menschen, immer hilfsbereit zu jeder Tages- und Nachtzeit. Das Angebot, ob Sport oder Kultur, einsame Klasse.
    Essen und Trinken alles vom Feinsten. Beim Wetter meint man, Sie hätten einen besonderen Draht zum Petrus, immer Sonnenschein. Traumhaft dieser Sonnenaufgang und die Farben des Himmels.

    Hier habe ich durch Wilfredo festgestellt, dass ich Talent zum Malen habe, ein herzliches ,,Danke schön“ auch an ihn.

    Ich glaube wir haben genug geschwärmt und danken dem ganzen Team, Martina, Silke, Jutta, Annika, Michael und Tobi (leider verletzt) von hier aus.

    Ihr habt dafür gesorgt, dass die Stunden und Tage wie im Fluge vergangen sind, sodass die 14 Tage viel zu schnell zu Ende waren. Wir kommen wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.