21. Juni 2006

Reisebericht Toskana Montaione 04.06.2006 bis 11.06.2006

Zum Frosch Reiseziel Sportclub ‚Fattoria San Antonio‘ in der Toskana

Nach einwöchiger Reise durch Norditalien, auf der wir wegen des kalten Wetters praktisch nur Städtetouren gemacht hatten, waren wir bei unsrer Ankunft auf der Villa Filicaja wirklich urlaubsreif. Da tat es gut, gleich ein bekanntes Gesicht zu sehen – Irmi und Hans kennen sich bereits aus Crans Montana.

Unser Zimmer konnten wir dann gegen 15.00 Uhr beziehen – da hatten wir aber schon erste Bekanntschaften geknüpft – an dieser Stelle Doris und Richard, Daniela und Dietmar noch einmal ein herzliches Dankeschön für die schönen gemeinsam verbrachten Tage.

Eigentlich hatten wir uns vorgenommen, diese Woche zum entspannen und völlig stressfrei zu verbringen. Ich glaube, dass ist wirklich gelungen.

Am ersten Abend (Sonntag) war mit uns nicht mehr sehr viel los. Da das Wetter immer noch recht kühl war, fand das erste von Jutta gezauberte Abendessen leider nicht auf der Terrasse statt. An den kleineren Tischen des Gemeinschaftsraumes lernten wir dann Doris (die zweite) und Birgit kennen, die uns – da schon eine Woche länger da – gleich das Wesentliche erklärten: Der beste Wein des Grafen Antonio ist der Rosé. So gestärkt waren wir aufnahmebereit für die Vorstellungsrunde: Teamer/Innen für die Woche waren: Irmi als Reiseleiterin und Wanderführerin, Steffi zuständig für alles rund ums MTB, Jutta (wir lieben Dich!!) zuständig für das leibliche Wohl, Alex und Dino (Hausmeister ;o] insider) – zuständig für alle Fragen rund um die Villa.

Toskana Montaione

Montags gab es dann die jeweiligen Einsteigertouren für die Wanderer und die Biker. Da wir uns hierfür aufgeteilt hatten, können wir sagen, beide Touren waren sehr angenehm zu bewältigen und für den Anfang genau das Richtige. Die Hügellandschaft der Toskana hat wirklich sehr viele besondere Reize.

Dienstags hieß unser Wanderziel Certaldo. Bei dieser Vier-Ticket-Tour wurden wir zuerst mit dem Gestank und den Reizen eines kleinen Geysirs und später mit dem schönsten Cappuccino belohnt. Etwas Derartiges hatten wir noch nicht gesehen und zu der herausragenden Optik war der Cappuccino auch noch lecker. Abends brachte der Graf Antonio uns in einer Weinprobe die Geschichte der Villa und den Geist des Weines näher. Hierbei gab es Interessantes zu lernen – gerade über schwarze Oliven.

Toskana Montaione

Mittwochs machte sich die Gruppe nach Florenz auf – da wir aber schon so viele große Städte gesehen hatten, war unser Ziel Siena. Auf eigene Faust etwas stressig aber auf jeden Fall sehenswert.

Donnerstags stand dann wieder eine Wanderung auf dem Programm: San Gimignano. Wieder einmal auf wunderschönen Wegen kamen wir dort an. In San Gimignano wird das beste Schokoladeneis der Welt hergestellt – da war ja klar, wie wir die beim Wandern verbrauchten Kalorien schnell wieder zurückgewinnen konnten – hhmmm lecker.

Toskana Montaione

Freitags wollten wir nur noch faul sein. Der Pooltag hat uns richtig gut getan, wenn auch das Wasser im Pool in Verbindung mit den herrschenden Außentemperaturen für den gemeinen Mitteleuropäer noch nicht genießbar war. Es gab allerdings Ausnahmen: Das robuste Alpenvolk (Doris und Richard) schreckt auch nicht vor Wassertemperaturen unter 15 ° C zurück. Wir hoffen, Ihr habt Euch nicht erkältet.

Highlight des Freitagabends war natürlich das WM-Auftaktspiel Deutschland gegen Costa Rica. Hierfür hatte Steffi unter großen Mühen einen Fernseher organisiert. Steffi: Wir hoffen, Du bist zwischenzeitlich wieder genesen und kannst die Lorbeeren dafür ernten. Weitere Frosch-Generationen nach uns werden Dir bei dieser WM bestimmt dankbar sein.

Samstags bot Irmi dann noch eine Nordic-Walking-Tour an, die man auch ohne Stöcke bewältigen konnte. Dies haben wir dann auch gemacht. Der wunderschöne Rundgang um die Villa bis nach Gambassi und wieder zurück war erstaunlich schnell bewältigt, da Richard ein ungeheures Tempo vorlegte – Hätten wir doch mal Stöcke mitgenommen!!

Toskana Montaione

Abends wurde dann gegrillt und anschließend ein wenig Party gemacht. Von Juttas akrobatischer Einlage als Dankeschön haben wir auch ein paar Fotos gemacht. Insgesamt haben wir einige Fotos zusammengestellt auch von der netten Truppe, die uns in unserer Woche in der Villa Gesellschaft geleistet hat. (http://service.gmx.net)

Wir danken dem ganzen Frosch-Team für die Mühe die dahinter steckt, dass wir eine so sorglose und tolle Zeit hatten.

Bis zum nächsten Mal
Hans und Tanja

2 Gedanken zu „Reisebericht Toskana Montaione 04.06.2006 bis 11.06.2006

  1. Andreas

    Letzen Jahres hab ich bei Green Ocean Marine Services eine Reise in Italien gebucht und wurde positiv überrascht. Mir gefielen die Delfinbeobachtungsfahrten, die nette Crew auf dem Boot, das leckere Essen, die traumhafte Umgebung und die einsamen Buchten, die für ein großes Badeerlebnis einladen. Ich werde auf jeden Fall wieder bei Green Ocean buchen. Kann ich nur weiter empfehlen. Dickes Plus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere