3. August 2011

Samos! So schön, so vielfältig… (Reisezeit 13.-27. Juni)

Reisebericht von Michael Vitt (michael.vitt at hotmail.de)
FROSCH Reiseziel Sportclub Helen Yolanda aud Samos

Bisher bin ich nur als Alpenfrosch in Erscheinung getreten, aber meine Freundin hat mich dann doch überzeugt auch dem Mittelmeer mal eine Chance zu geben. Basis dafür sollte dann Samos sein. Eigentlich prima, denn auch dort gibt es „kleine Berge“ und durchaus tolle Möglichkeiten zum Wandern. Samos ist als sehr grüne Insel bekannt. Also schnell gebucht und direkt für 2 Wochen.  Schon vom Flugzeug aus konnte man sehen, dass es viele nette und grüne Hügel gibt. Und das Wanderprogramm hat auch nicht enttäuscht. Man kann direkt vom Sportclub starten oder per Linienbus den Wanderstartpunkt ansteuern. Dazu gleich mehr. Vielleicht sollte ich erst einmal ein paar Worte zum Sportclub schreiben: Ein nettes, kleines, charmantes, aber auch einfaches Haus in einer tollen Lage. Der Blick vom Balkon oder von der Terrasse ist richtig toll und die wenigen Gehminuten zum Strand fallen kaum auf. Zum Essen: Das Frühstücksbuffet ist recht klein und einfach, aber okay. Wenn was fehlt, kann man auch jederzeit Fragen und es wird nachgelegt. Das Abendessen ist in einer zum Hotel gehörenden Gartentaverne (ca. 5 Gehminuten). Die ganze Froschgruppe sitzt dabei an einer langen Tafel und man kann sich täglich entscheiden, ob man vegetarisch oder nicht-vegetarisch essen möchte. Das Essen war allgemein ganz gut, zusätzlich sollte man aber immer auf Mario’s Essenstipps hören. Wenn einer weiß, wo es die beste Taverne, das beste Eis und den besten frisch gepressten O-Saft gibt, dann er. Neben Mario kümmert sich noch Isabella um die Gäste. Mario führt die Bike-Touren und Isabella kümmert sich um das Wanderprogramm. Zu den Bikeaktivitäten kann ich nicht viel schreiben: habe zwar die Einführungstour gemacht, aber an den anderen Tagen war ich immer Wandern: Und das lohnt sich! Absolutes Highlight ist die Flußwanderung zu den Potami Wasserfällen. Erst geht es zu einer Taverne, dort zieht man dann die Badesachen an (Badeschuhe nicht vergessen / können aber auch vor Ort gekauft werden)  und dann geht es in den Bach. Teilweise kann man gehen, an 2-3 Stellen muss man Schwimmen, manchmal auch ein wenig Klettern. Es ist einfach eine tolle Gaudi und außergewöhnlich schön. Bei den Wanderungen waren so zwischen 5 und 10 Personen dabei und Mittags wurde immer eine schöne Taverne angesteuert. Besonderer Tipp: Die Taverne von Eleni in Vourliotes. Soooooo lecker und dabei auch noch günstig. Was gab es sonst noch für Aktivitäten? Jeepsafari: Man wird zwar ordentlich durchgeschüttelt, aber so erlebt man was vom Hinterland. Die Tour ist total schön, man hat immer einen Blick auf das weite Meer, fährt durch kleine Ortschaften und das Mittagsziel ist eine traumhaft schön gelegene Taverne. Hier auch einfach Hunger mitbringen. So lecker und auch so reichlich… Bootstour: Einmal die Woche hat man die Möglichkeit mit Käptain Vassili von Pythagoreio auf die Insel Samaipoula zu schippern. Man muss dafür erst mit dem Taxi oder einem Mietwagen nach Pythagoreio fahren und dann geht es auf’s Boot. Samaipoula ist eine ganz kleine Insel mit nur einer Taverne. Besonderheit: Es gibt einen wunderschönen Sandstrand. Auf der Rückfahrt gibt es auch noch einen kleinen Badestopp und man kann vom Schiff aus ins Meer springen.  Allgemein gibt es auf Samos eher Kiesstrände. Auch die beiden Strände in der Nähe des Sportclubs sind Kiesstrände. Besonders schön finde ich den Lemonakia Strand. Ca. 10 Fußminuten und man ist an dieser schönen Bucht (Budget für die Liegen einplanen). Es wird einem auf Samos mit Sicherheit nie langweilig. Viele Touren kann man auch selber organisieren. Tipps hat Mario immer auf Lager. Und die besten Tavernen kennt nur er… Kokkari ist auch wirklich ein wunderschöner Ort mit viel Flair und einer hübschen Hafenpromenade. An den Abenden, wo es kein Essen im Haus gibt, findet man dort tolle Plätze zum dinieren. Und später auch noch die eine oder andere schöne Bar. Auch hier wird mehrmals in der Woche eine Bar ausgewählt, wo sich dann die Froschgruppe trifft. Infos hängen dazu regelmäßig am Infobrett. Mir hat Samos hervorragend gefallen: Ein nettes kleines Hotel, eine kleine Gruppe, ein sehr schöner Ort mit Flair, ein Traumstrand, ganz viel Natur und sehr gute Tavernen. Samos – ich komme wieder!

Ein Gedanke zu „Samos! So schön, so vielfältig… (Reisezeit 13.-27. Juni)

  1. Michael und Angelika

    Jassu,
    auch wir können Samos nur empfehlen.
    Eine sehr schöne Insel, Natur pur, schöner Ort Direkt vor der Tür und natürlich ein Tolles Team vor Ort.
    Kommen garantiert wieder.
    Bei den Bildern könnte man schon wieder dorthin reisen.
    LG
    Angelika und Michael
    P.S. LG an Super Mario

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.