21. August 2008

2 Wochen SARTI (Chalkidiki) im Juli 2008

Reisebericht von Bettina (bsebastian at t-online.de)
FROSCH Reiseziel: Sportclub Hotel Pontos, Sarti – Griechenland

Nach intensivem Durchblättern des FROSCH-Prospektes entschieden wir (meine Freundin und ich) uns für das Reiseziel Sarti, da uns sowohl die direkte Strandnähe des Hotel Pontos als auch das vielfältige Sportangebot ansprachen!
An-und Abreisetag für Chalkidiki (Thessaloniki) ist Donnerstag.
Wer ab Düsseldorf fliegen möchte, kann sich zwischen verschiedenen Abflugzeiten und Airlines entscheiden. Bei unserer Buchung Mitte April stand uns gegen einen geringen Aufpreis ein früher Abflug (5.50Uhr) mit Air Berlin zur Verfügung, so dass wir gegen Mittag bereits am Strand liegen konnten. Der Rückflug erfolgte (ohne Aufpreis) am Vormittag.

Gleich am ersten Tag gab´s ein überraschendes Wiedersehen mit vielen FRÖSCHEN aus dem letzten Sommer, mit denen wir 2 Wochen auf Korfu verbrachten.
Marlen, unsere Reiseleiterin, die wir ebenfalls schon von Korfu her kannten, begrüßte uns herzlich mit „Hi Mädels! Da seid ihr ja wieder!“

Die Zimmer standen uns ab 14 Uhr zur Verfügung, so dass wir die Stunde „Leerlauf“ nutzten, um den Strand zu inspizieren und den Ort zu erkunden, dessen Ortsanfang nach ca. 100m Fußweg erreicht ist. Kurz nach 14 Uhr lagen wir bereits am Strand bzw. nahmen unser erstes Bad im lauwarmen, türkis schimmernden Mittelmeer….Es war da – das Gefühl: „WIR SIND IM URLAUB!“, der Alltag war mit einem Mal sofort vergessen, Deutschland gefühlsmäßig
unendlich weit weg!

Im Folgenden gebe ich einen informativen Einblick in unseren zweiwöchigen FROSCH-Urlaub in Sarti, so dass insbesondere „FROSCH-Neulinge“ einen umfassenden Überblick bekommen!

Wie schon erwähnt, liegt der Sportclub Hotel Pontos in direkter Strandnähe. Es empfiehlt sich gleich bei Ankunft eine Verzehrkarte im Wert von 55€ zu kaufen, da innerhalb des Hotels nur mit dieser Karte bezahlt werden kann (Speisen, Getränke, Postkarten, Nutzung des Internets etc.). Auch die Safe-Gebühr (zurzeit 5€ pro Woche) kann nicht in bar gezahlt werden. (Tipp: Nehmt euch insbesondere bei Souterrain-Zimmern einen Safe!). Die kostenpflichtige Benutzung der Klimaanlage (5€ pro Tag) ist je nach Lage der Zimmer nicht unbedingt erforderlich. Ratsam ist es, sich mit Authan und Mückenstecker zu versorgen, da (zumindest im Juli) viele Mücken im Hotel wohnen!
Bei sämtlichen Anfragen bzw. evt. auftretenden technischen Defekten im Zimmer usw. steht jederzeit das sehr freundliche und hilfsbereite Hotel-Personal zur Verfügung.
Besonders hervorzuheben sind auch Elias (=Chefkellner), der fast schon unsere Wünsche aus unseren Augen ablesen konnte und Kostas (=Chefkoch), der uns kulinarisch verwöhnt hat: Pünktlich um 20 Uhr wurde das Büffet im Restaurant (= im Außenbereich) eröffnet: Jeden Tag gab es ein sehr vielfältiges Salatbüffet sowie eine Auswahl an Hauptgerichten (Pasta, Kartoffeln oder Reis, Fisch, Fleisch und Gemüse). Gegen 21 Uhr stand die Ansage der Teamer auf dem Programm, so dass wir genau Bescheid wussten, welche Aktivitäten am Folgetag angeboten wurden. Danach stürmten alle zur Nachspeise (Kuchen, Obst, Pudding und Eis im Wechsel).
Mittags konnte man sich an der Pool-Bar für wenig Geld mit einem Salat und/ oder einer Hauptspeise stärken.

Um den herrlichen weißen Sandstrand zu erreichen, ist lediglich eine kaum befahrene schmale Straße (=“Piste“) zu überqueren.

Man stößt zunächst auf die -erst Ende Juni eröffnete- FROSCH-Strandbar, an der es vom Wasser, über Cocktail, Bier und Eis bis hin zum legendären Frappè (=ein Muss für alle Griechenland-Urlauber) alles zu kaufen gibt. Bezahlt wird in bar oder per Verzehrkarte.

Am Strand können bei 3€ Mindestverzehr an der Strand-Bar Sonnenliegen ausgeliehen werden. Fest installierte Sonnenschirme und kleine Tische stehen ebenfalls zur Verfügung. So liegen fast alle Frösche nah beisammen und man lernt sich untereinander schnell kennen!
Wer lieber direkt mit seinem Handtuch im Sand liegen möchte, hat zu beiden Seiten der „Schirm-Kolonie“ genügend Platz sich auszubreiten!
Nur wenige Meter entfernt befindet sich die FROSCH-Wassersportstation, die von Uwe und Ellen mit viel Enthusiasmus betrieben wird. Hier kann man sich jederzeit Surfmaterial gegen eine einmalige Zahlung von 10€ ausleihen, sich den Katamaran stundenweise mieten (25€/h) (Voraussetzung: Grundschein), Surf- und Katamarankurse belegen, Bananaboat, Reifen oder Slider fahren (In Kombination für 15€/h als „Power-Hour“ buchbar) oder sich Kajaks ausleihen (Kajaktour auch im Wochenprogramm bei FROSCH).

Wer nicht den ganzen Tag am Strand bzw. im Meer verbringen möchte, der findet –wie man es von FROSCH gewohnt ist- ein vielfältiges Sportangebot:
Freitags wird nach der offiziellen Begrüßung der neuen FROSCH-Gäste „geschnuppert“. Man lernt bei der Schnupperwanderung oder der Schnupper-Mountainbike-Tour (Voraussetzung für das Fahren der Bikes ist die Teilnahme an der Einweisung durch Konrad, unserem Bike-Guide.) den Hausberg (=tolle Aussicht auf´s Meer und den Berg Athos) sowie die Infrastruktur des Ortes kennen (großer Supermarkt, Geldautomat, Apotheke, Arzt, (orig. ital.) Gelateria, Bäckerei).
Nachmittags kann man als Katamaran- bzw. Surfscheinbesitzer an der Wassersport-einweisung teilnehmen (= Voraussetzung für die Ausleihe) bzw. sich für die Surf-/Katamarankurse anmelden und eine erste Kursstunde absolvieren.

Die folgenden Wochentage bieten ein tägliches Wander-, Biking- und Fitnessprogramm, welches zum einen am Vortag abends durch die Teamer angekündigt und beschrieben wird, zum anderen aber auch auf dem FROSCH-Infoboard nachzulesen ist:

Die Wanderungen führten meist an der Küste entlang, mal über Ziegenpfade in die nächste Bucht, mal über nackte Felsen, vorbei an einsamen Stränden.

An dieser Stelle sei die Goa-Bucht erwähnt: Hier befindet sich die legendäre Goa-Bar, an der samstags abends (besser gesagt ab Mitternacht) ein DJ auflegt und sowohl Einheimische als auch Touristen in Scharen in die Bucht lockt. FROSCH bietet ebenfalls einen „Ausflug“ zur Goa-Dance-Night an (Hotelbus-Transfer um 00.00Uhr und 06.00Uhr). Wer sich lieber tagsüber ein Bild von Bar und Bucht machen möchte, der sollte Marlen bei der Wanderung über die Ziegenpfade folgen! Eine tolle Tour, gerade für den Einstieg gut geeignet!
Den Höhepunkt aller Wanderungen bildet meiner Meinung nach die Portokali-Wanderung, bei der wir bergauf und bergab über Ziegenpfade, aber vor allem „felsauf und felsab“ an der Küste gen Norden gewandert sind: Weiße, vom Wasser rund geschliffene Felsen vor weißem Sandstrand und türkisfarbenem Meer: Eine traumhafte Kulisse!!

Vorbei an einer „Kantine“, wo wir uns nach 2 Stunden Wanderzeit mit einem kühlen Drink stärken konnten, während Marlen uns die griechische Mythologie näher brachte, führte uns der Weg schließlich zu einer Bucht, wo nicht nur die steinerne Meerjungfrau zu bewundern war, sondern wo wir einen Badestopp einlegten und das kühle Nass genossen!
Der Hotelbus brachte uns schließlich zurück! (Transfer: 3,50€).
Zudem standen Flussbett-Wanderungen und die –nicht nur für Frühaufsteher- absolut empfehlenswerte Sunrise-Wanderung (=grandioses Naturschauspiel) auf dem Programm.

Auch das Angebot für Mountainbiker ist groß und war sehr beliebt: Für jeden waren Touren dabei: Eine Einstiegstour zu einer nahe gelegenen Bucht, zum CafĂ© del Mar (=bester FrappĂ© der Umgebung, bei chilliger Musik zu genießen; gut mit einem Badestopp kombinierbar), die sog. Yoghurt-Tour, die schon Kultcharakter besitzt (=größte und beste Auswahl an Joghurt). Die Bike-and-Hike-Tour, eine Kombination aus Flussbettwanderung und Biking-Tour, die Coast-to-Coast-Tour, bei der man einen herrlichen Ausblick auch auf die andere Küste Sithonias hatte und für diejenigen, die noch immer nicht an ihr Leistungslimit gestoßen waren, bot Konrad noch die schweißtreibende Power-Tour an.
Ergänzt wurde das Programm wurde Technik-Touren, bei denen es so richtig querfeldein ging!

Meike, unsere Fitness-Teamerin verstand es die FROSCH-Gäste für Aqua-Gymnastik, Bauch-Muss-Weg-Einheiten, Jogging und Nordic Walking zu begeistern. Auch hier gab es Angebote unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade.
Wer noch immer nicht ausgelastet war, konnte sich an Beachvolleyball-Turnieren und Tischtennisrunden beteiligen oder sich bei der Strandolympiade verausgaben!

Desweiteren bildete ein mehrstündiger Bootsausflug (FROSCH eigenes Boot) mit Badestopps uns anschließendem Barbecue bei Sonnenuntergang ein Highlight! (Unkosten: 25€).

Auch abends gaben sich die Teamer sehr viel Mühe und boten mit ihren Ideen für die Abendgestaltung viel Abwechslung: Welcome- und Farewell-Parties, eine Flower-Power-Party, die kurzerhand zum Salsaabend wurde (Es waren einige Latinos unter den FROSCH-Gästen, welche spontan eine Schnupperstunde gaben), Quizabend, griechischer Abend mit Folklore-Darbietungen und Live-Musik, Sarti by Night und Abende an der Beach-Bar, welche bei uns besonders beliebt waren: Der mit Fackeln ausgeleuchtete Weg zum Strand sowie die vielen Kerzen an der Bar luden zum Träumen und Chillen ein!

Alles in allem war es wieder einmal ein toller Urlaub, in dem wir uns rundum erholt haben! Wie aus anderen FROSCH-Reisen schon gewohnt, gab es ein sehr abwechslungsreiches Sportprogramm, welches sowohl für weniger Sportliche als auch für Power-Frauen/-Männer genügend Möglichkeiten bot! Gerade eine FROSCH-Sportreise zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass man keinem Gruppenzwang unterliegt: So wird man auch als „Dauer-Beacher“ nicht schief angeschaut; im Gegenteil, man kommt erst recht ins Gespräch!

3 Gedanken zu „2 Wochen SARTI (Chalkidiki) im Juli 2008

  1. Edith Pichler

    Ich kenne Sarti und einiges mehr seit 1975, einfach „WUNDERSCHÖN“
    1977 lernten wir Fam. Karanikolas Parashos kennen (er hat ein Juweliergeschäft in Sarti und auch Appartements).
    War gerade heute auf der Suche nach einer Internetadresse, denn die Tel.Nr. stimmt leider nicht mehr!?!?
    Wäre schön, auf diesem Wege etwas zu finden.

    Schöne Griechenland-Urlaube weiterhin,
    kaliesspera Edith Pichler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere