10. Mai 2010

Skireise in die Dolomiten – 23.-31. Januar 2010

Reisebericht von Birgit Heinze
FROSCH Reiseziel Hotel Val de Costa in Alba di Canazei, Italien

Ich laufe seit meiner Kindheit Ski, hatte aber seit Jahren Probleme, Gleichgesinnte zu finden. Dieses Jahr stand für mich fest, dass ich mit einer Gruppe reisen wollte. Unser Skiclub vor Ort bot nichts Passendes an,  so dass ich im Internet auf Euch aufmerksam wurde. Ich buchte also meine 1. Froschreise, die ein voller Erfolg wurde, wie im folgenden Bericht sicher zu erkennen ist. Alle meine Erwartungen wurden übertroffen!

Der Abschied von zu Hause fiel mir sehr schwer, das Buchen war ja schnell geschehen, und bis zur Abfahrt habe ich erstmal verdrängt, nun saß ich aber mit gepacktem Koffer und mich packte plötzlich das Grauen: Ich wusste nicht, was mich bei meiner gebuchten Reise so alles erwartete, vielleicht eine Horde apres-ski-verrückter Zwanzigjähriger, die nichts im Sinn hatte außer: Party,  Party, Party??
Vielleicht auch eine völlig nervige Bettgenossin, die schnarchend neben mirschlief ? (Ich hatte mutigerweise  ein halbes Doppelzimmer gebucht). Eventuell kam ich mit keinem in Kontakt oder konnte mich vor Nähe nicht retten, es kamen tägliche Schneestürme und und und….

Meine Befürchtungen lösten sich jedoch schneller als gedacht in Luft auf: An der Haltestelle in Köln stiegen gleich zwei Über-40-jährige ein,die das gleiche Reiseziel hatten. Im Bus bekam ich von meinem netten Nachbarn ein Bier angeboten, welches ich besser hätte nehmen sollen. (macht die 15-stündige Fahrt sicher etwas erträglicher).

Die Atmosphäre war superentspannt, es erinnerte  mich an vergangene Zeiten, schließlich ist es doch sehr sehr lange her, das ich mit Bus und Gruppe verreist bin, ich gehöre eher zu den Vielfliegern. Man merkte, das sich viele kannten und zusammen angereist waren,  scheinbar schon alte Frösche, ausgerüstet mit Alkoholika, Taschenlampe und – zu Grippe- Zeiten – mit Desinfektionsmittel.

Glücklicherweise hatte ich einen Schlafplatz gebucht, so konnte ich – wenn auch nicht schlafen, jedoch mich und meine Beine in der Waagerechten ausstrecken, zumindest mehr oder weniger..
Platzangst darf man nicht haben und extremes Übergewicht oder Überlänge sind auch von großem Nachteil.

Nun aber zum wichtigen Teil: Die Dolomiten sind der absolute Traum. Ich habe so ein landschaftlich schönes Skigebiet wirklich zuvor noch nicht gesehen. Die Pisten sind eingebettet in eine atemberaubende Kulisse, einfach paradiesisch. Das Schöne ist, dass dazu das perfekt organisierte italienische Flair als Bonbon noch dazukommt.

Die Skihütten bieten von Gemütlichkeit bis zu hochdesigntem Interieur alles was das Skifahrerherz so begehrt, an Kaminöfen kann man sich die kalten Füße auftauen lassen, für den hungrigen Magen bietet die italienische Küchen für jeden etwas an.

Apropos kalte Füße: es war wirklich sehr kalt, trotz wunderschöner Sonne, die uns fast die ganze Woche am Horizont zu sehen war. Ein klarer Vorteil, denn im Januar scheint hier tatsächlich immer die Sonne zu lachen. Dies ist auch ein Grund für mich, nächstes Jahr wieder zur gleichen Zeit dieses Winterparadies zu wählen, natürlich mit Frosch!!

Ich bin die ganzen Jahre immer im März (meistens absolutes Traumwetter zum Braunwerden) gefahren, man kann und soll seine Meinung auch mal ändern.. und wem es wirklich zu kalt wird trotz der vielen Bewegung, dem empfehle ich einen Bombardino – wirklich lecker.

Die geführten Tagesskitouren mit Martina und Susanne waren sehr schön, man lernte die Gruppe besser kennen und verlor seine „Angst“ vor dem riesigen Skigebiet. Es hat unendlich viel Spaß gemacht mit der Gruppe zu fahren, schnell fand ich aber drei flotte Skifahrer, mit denen ich dann außerhalb der geführten Touren die Pisten heruntersausen konnte.
Wir bestanden aus Kamikaze, Rudelführer, Mr. Tupper und ich wurde Schnecke genannt. Naja, trifft eher nicht zu, aber ich möchte nicht über meine Fahrkönnenhier Kommentare abgeben. Als Frau sitzt man halt auch mal gerne in der Sonne….

Ich war im Hotel Val de Costa untergebracht und rundum zufrieden. Das Hotel ist mit liebe zum Detail eingerichtet und hat einen schönen Saunabereich. Das Zimmer teilte ich mit einer sehr netten, unkomplizierten Frau, die nicht schnarchte. Die Gruppe bestand überwiegend aus 40plus-Leuten, mit denen ich viel Spaß hatte. Zum Schluss noch ein ganz großes Lob an den Koch, der meinen verwöhnten Gaumen jedes Mal aufs Neue begeisterte.
Danke auch an Patrick, der mit seinen Cocktails und netten Geschichten den Abend zu verschönern wusste.

Mein Fazit: nächstes Jahr gleiche Zeit, gleiches Ziel mit Frosch.

Herzliche Grüße an alle.

Birgit, alias Schnecke

Ein Gedanke zu „Skireise in die Dolomiten – 23.-31. Januar 2010

  1. astrid schueler

    hi birgit,du süße,ich fahr dieses jahr(2011),mit,+zwar mit dir!!!du weißt bescheid!!!,weil, ich hab dir von frosch erzählt,+ich finde deinen kommentar absolut korrekt!!!freu mich riesig,weil ich weiß wie es da ist……ich war in wolkenstein im grödnertal,aber auf dieser reise…wirds genial…incl. marmolada..der königin der dolomiten,(was wir in der sella-runde gemacht haben)was will man noch mehr?????frosch reisen wirds mir wenn, zeigen!!!!aber ich bin sicher,es wird ein toller urlaub!!!!!! ASTRID us Kölle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.