18. März 2009

Souvenir oder Onu, das ist hier die Frage?

Reisebericht von Sabine (sabine251 at freenet.de)
FROSCH Reiseziel Sportclub Souvenir, Les Portes de Soleil – Schweiz


Die Entscheidung fiel auf Souvenir. Eine Woche Portes du Soleil war eine gute Entscheidung, ein super geniales Skigebiet, 650 Pistenkilometer, Traumbedingungen und nette Leute und ein super Team. Hier kann jeder sein Lieblingsskigebiet finden. Für jeden Fahrgeschmack ist etwas dabei. Trotz schlechter Wetterprognose hatten wir richtig Glück mit dem Wetter und Schneeverhältnissen.

Der schöne Schnee verleitet schnell zu einer Geländefahrt, der Piste wer natürlich ohne Bänder losfährt, muss sich auch nicht wundern, wenn diese dann abgehen und einige Zeit nach dem Ski suchen muss. Aber Ende gut alles gut, der Ski war wieder da, natürlich nicht an der vermuteten Stelle, einige Schweißperlen und Flüche später war aber alles wieder vergessen.

Bedingt durch Schneechaos in Deutschland sind wir erst später als geplant angekommen, aber immer noch rechtzeitig um einen netten Skitag am Samstag zu verbringen. Allerdings ohne Skigebietsführung und etwas schlechter Sicht musste sehr oft der Skiplan zur Hilfe gezogen werden. Aber nach einer Woche ist das alles kein Problem mehr, zudem unsere Teamer eine gute Skigebietseinweisung gegeben haben.

Wir hatten eine kleine nette Gruppe, so gab es in dieser Woche keine Namensprobleme, jeder kannte jeden. Einen halben Vormittag konnte jeder der wollte an einem Skikurs teilnehmen, drei Gruppen wurden eingeteilt, beliebiges wechseln untereinander war überhaupt kein Problem. Sehr engagierte Skilehrer haben alles gegeben um den einzelnen Fahrstil zu verbessern. Ich war schon lange nicht mehr in der Skischule, es ist erschreckend was sich im Laufe der Zeit immer für Fehler einschleichen. Früher hat mir die Schule keinen Spaß gemacht, aber der Skikurs war sehr gut.
Nachmittags konnte jeder fahren wie er wollte, man sollte nur immer die Zeit im Auge behalten, damit man den letzten Verbindungslift von Frankreich zurück in die Schweiz nicht verpasst. Das wird sonst ein teures Taxivergnügen.

Abends traf man sich an der Bar, oder konnte seinen Ehrgeiz beim Kickertunier testen oder bei einer Fackelwanderung mit leckeren Schnäpkes den gemütlichen Ort Champery im Dunkeln bewundern.

Auch für unser leibliches Wohl wurde umfangreich gesorgt, noch heute macht sich Hüftgold an meinem Körper bemerkbar. Es gab Salat mit leckeren Saucen, Suppe, Hauptgang und Dessert und alles wurde nett serviert. Auch das Frühstücksbuffet ließ keine Wünsche offen, es hat uns in der Woche an nichts gefehlt.
Schade dass ich diesen Service nicht auch zu Hause habe. Natürlich wurden Vegetarier und Allergiker ebenfalls zuvorkommend berücksichtigt, auch Sonderwünsche wurden von der Köchin umgesetzt.


Apres-Ski wird in der Schweiz klein geschrieben. Es gibt zahlreiche schöne Hütten, zum gemütlichen zusammen sitzen. Wer aber Parties und Remmi Demmi haben möchte, sollte lieber nach Österreich fahren. Von dem Souvenir ist man sehr schnell in dem Ort und findet dort auch „Bars und . eine Disco, aber es ist nicht viel los, zumindest in unserer Woche. Bleibt nur die Bar im Souvenir, da kann man auch sehr schön versacken.
Es war wieder eine schöne Zeit mit netten Fröschen und vielleicht sieht man sich mal wieder. Portes du Soleil sieht mich bestimmt wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.