13. Februar 2009

Urlaubsbericht Crans Montana vom 02.08.08 bis 09.08.08 / Mountainbike

Reisebericht von Judith Bertram (Judith.Bertram at web.de)
FROSCH Reiseziel Sportclub Carlton, Crans Montana – Schweiz

Im letzten Jahr haben mein Freund und ich eine Woche im Carlton Urlaub gemacht.
Da man die Anreise selbst organisieren muss, wählten wir die Bahn. Wir haben rechtzeitig nach günstigen Tickets geguckt und auch welche bekommen.
Da die Termine etwas von unserer Ankunft im Carlton abwichen, waren wir schon 2 Tage eher in der Schweiz. So konnten wir in Sierre das Fest zum Nationalfeiertag der Schweiz miterleben – das Feuerwerk war fantastisch!

Das Hotel hat uns gut gefallen: es war alles da, was man braucht, es war sauber und hatte stellenweise richtig Charme. Besonders schön sind natürlich die Sauna mit Sonnenterrasse und der Blick auf die Berge. Wir kamen auch gut in einem Zimmer ohne Balkon aus.

Der Kicker in der Bar ist erwähnenswert: je nach Lust und Laune kann man viel Kickern oder es ganz lassen. Zumindest das Kickerturnier sollte man sich nicht entgehen lassen.

Das Essen war super! Besonders gut hat uns gefallen, dass man sich Lunchpakete zubereiten konnte, über die wir uns dann im Laufe des Tages gefreut haben. Typische Schweizer Gerichte haben auch nicht gefehlt!

Insgesamt waren so viele Gäste im Hotel, dass es am Ende immer noch welche gab, mit denen wir die Woche über gar nicht gesprochen haben. Paare, Singles, Familien… eine gut gemischte und natürlich besonders nette Gruppe!!
Für alle die Bedenken haben, dass auch Familien mit Kinder da sind: die Kinder haben ihr Programm- und zufriedene Kinder, die Spaß haben, nerven nicht sondern sind lustig und süß!

Crans Montana ist einer der wenigen Orte, dem ich gar nichts Schönes abgewinnen kann…bis auf die Lage, den Badesee und das Carlton.

Der Sport hat auch nicht gefehlt. Wir haben uns für Mountainbike fahren entschieden. Am Anfang hatte ich noch Interesse am Klettern und mein Freund wäre gerne mal gewandert. Letztendlich wollten wir aber keine der Touren verpassen und die Woche war viel zu schnell vorbei, um alles mitzumachen.
Gelegenheit das Klettern auszuprobieren hatte ich aber trotzdem, da am ersten Tag zu Allem irgendwelche „Schnupperangebote“ stattfanden und man dann an mehreren Terminen teilnehmen konnte.
Ein Festbike haben wir nicht benötigt. Letztendlich war der Andrang nicht so groß und es waren immer ausreichend Bikes für die Touren vorhanden.

Unser MTB Teamer Jan war ein Klassetyp, der neben MTB- Kenntnissen und guten Strecken uns auch von Anfang an an die besonderen Gegebenheiten herangeführt hat. Seine Touren sollten erlebnisorientiert sein, was ihm auch jedes Mal gelang.

Ich bin vorher noch nie richtig im Gelände gefahren, wie einige andere auch. Deshalb fand gleich zu Beginn ein Techniktraining statt.
Hinter dem Hotel befindet sich ein Bikepark mit einzelnen Stationen, bei denen wir u.a. gelernt haben am Berg auf- und abzusteigen, steilere Berge herunterzufahren, auf Schotter sicherer zu werden und Hindernisse zu überfahren.

Bei Touren wurde immer auf die/den Letzten gewartet und einige Male war auch ein anderer Teamer dabei, der ganz hinten gefahren ist. So blieb die Gruppe immer zusammen und kam auch fast immer heile zurück.
Mein Freund, der vorher schon ein guter MTB- Fahrer war, kam auch auf seine Kosten und hatte seinen Spaß.
Ich hatte mit steilen und längeren Anstiegen gerechnet, wie es dort auch der Fall ist.
Dass die Abfahrten allerdings ebenfalls anstrengend sind, hatte ich nicht bedacht. Unten hatte ich mit Sicherheit viel Adrenalin im Blut und teilweise habe ich lieber geschoben als zu fahren.

Jan hat uns vor den Touren immer genug Auskunft gegeben und man konnte sich gut darauf einstellen.
Insgesamt hat es einfach Spaß gemacht und ich kann es auch denen empfehlen, die noch keine Top-Mountainbiker sind.

Mittwoch hatten alle frei. Wir haben wie viele andere die Zeit genutzt, in den Klettergarten zu gehen. Da ich keinen Vergleich habe, kann ich nur sagen, dass es mir gefallen hat und die Resonanz allgemein gut war.

Der Freitagsausflug ging nach Sion auf den Markt und am Nachmittag zu einer Weinprobe. Dieser Tag war wunderbar entspannend.

Die Woche verging viel zu schnell und wir wären am liebsten noch länger geblieben! Dafür vielen Dank an das super Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere