18. April 2017

Auf der „History-Route“ von Koblenz nach Rhens

Reisebericht von Kati Feierabend
Frosch Regional-Tour am 08.04.2017 

Seit ein paar Jahren mache ich bei Frosch Sportreisen regelmäßig bei den Regionaltouren mit, immer eine schöne Abwechslung, ein Kurzurlaub mit netten Leuten und netten Guides.

Da ich den Rheinburgenweg noch nicht so oft gegangen bin und da noch viele weiße Flecken vorhanden sind, habe ich mich schon recht früh im Jahr zur History-Tour auf dem Rheinburgenweg angemeldet, da insbesondere die Touren von Peter Ritzheim immer recht schnell ausgebucht sind.

Morgens ging es mit dem Zug Richtung Koblenz. Dort trafen wir uns mit unserem Guide Peter am Bahnhofsvorplatz. Zusammen kam eine nette Gruppe von Leuten, auch von weiter her aus Deutschland, die zum Teil die Tagestour mit weiteren Tagen in Koblenz und Umgebung verbunden haben, um ein bisschen was vom Rheintal zu erwandern.

Es ging erst einmal eine gute halbe Stunde am Rhein entlang Richtung Conlog-Arena , wo sich der zweite Treff befand und dann stiegen wir bereits recht steil in die Höhe im Koblenzer Stadtwald auf.

Die Wanderung verlief vorbei am Rittersturz, einem 166 m hoch gelegenen Aussichtspunkt, auf dem früher auch ein Hotel stand, welches aber wegen Absturzgefahr abgerissen werden musste und nun nur noch mit einem tollen Blick auf das Rheintal aufwarten kann.

Gegen Mittag haben wir dann das Schloss Stolzenfels erreicht, welches als herausragendes Bauwerk der Rheinromantik gilt. Dort war dann unsere Mittagspause geplant. Auf dem Mauersims konnte man sein Picknick ausbreiten, Richtung Rhein blicken und auch die Toiletten beim Schloß nutzen.

Weiter ging es auf dem Rheinburgenweg , der langsam abfällt und auf Rhens im Rheintal zusteuert. Über Streuobstwiesen Richtung Rhens kann man dann noch einen Blick auf die Marksburg erhaschen, die als eine der wenigen Burgen im Mittelrheintal nicht zerstört wurde.

Es ging weiter bergab mit einem kurzen Abstecher zum Königstuhl von Rhens, der ursprünglich direkt am Rhein lag und nun oberhalb Rhens thront.

Es handelt sich um eine Darstellung eines Throns an dem im Mittelalter wohl Verhandlungen der Kurfürsten stattfanden und , soweit ich mich recht erinnerte, zum Teil auch Krönungen erfolgten.

Unser Reiseguide Peter hat uns zu den einzelnen historischen Punkten seiner Tour kurze Informationen gegeben, die offensichtlich bei mir zum Teil auch hängen geblieben sind und so für einen ausgeglichenen Mix aus Bewegung und Kennenlernen der Umgebung von Koblenz und Rhens gesorgt.

Der Abstieg nach Rhens war zum Teil recht steil, aber gut zu schaffen. Im wunderschönen Örtchen mit schönen alten Fachwerkhäusern angekommen, sind wir zum „Roten Ochsen“ zur Einkehr.Im Biergarten des Lokals haben wir dann lecker gespeist, bevor es mit dem Zug Richtung Koblenz zurückging, die Gruppe sich verabschiedete und ein Teil, welcher Richtung Bonn und Köln wollte, im Zug verbleiben konnte.

Wieder eine tolle Tour bei traumhaften Wanderwetter, kann ich nur empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.