19. Juni 2017

Auf Wanderwegen durch die Inselwelt Kroatiens

Reisebericht Boot und Hike Mitteldalmatien  von Natascha

An einem Samstag Ende Mai ging mein Flieger nach Split. Mit einer halben Stunde früher wie erwartet landete ich in Kroatien. Am Flughafen wurde ich bereits erwartet und gemeinsam mit einem anderen Frosch erfolgte der halbstündige Transfer in den Hafen von Split mitten durch Industriegebiete und Hochhäuser. Kein schöner Anblick. Im Hafen von Split setzte uns der Fahrer ab und wir gingen auf die Suche nach unserem Boot. Es lag in zweiter Reihe hinter einem größeren Boot, so dass wir erst auf den zweiten Blick fanden.

Auf der MS Dalmatinac wurden wir schon von Reiseleiterin Angela und den 13 anderen Fröschen zum Abendessen erwartet.

Das Abendessen bestand wie jeden Tag aus Vorspeise, Hauptspeise mit Salat und Nachtisch. Vor dem Nachtisch gab es auch hier die übliche Frosch Inforunde. Bei dem Essen achtete die Köchin auf die Wünsche und Bedürfnisse jedes einzelnen. Kein Fisch, kein Fleisch, keine Laktose… Die Getränke wurden per Strichliste auf die jeweiligen Kabinen und Reisenden geschrieben und am Folgetag per Unterschrift bestätigt. Nicht immer klappte dies ganz reibungslos. Die Abrechnung erfolgte dann am letzten Tag.

Nach dem Nachtisch und dem Bezug der Kabinen zog es die einen in die Altstadt von Split und die anderen in ihre Kojen. Es folgte eine eher unruhige Nacht, da direkt gegenüber unseres Liegeplatzes eine Open Air Disco war.

Am Sonntag legte der Kapitän bereits um 6.45 Uhr ab und es ging etwa 2 Stunden auf die Insel Brac. Ab 8 Uhr gab es dann Frühstück. Müsli, frisches Obst, Brot, Kaffee, abgepackte Marmelade…

Gegen 9.30 Uhr wurden wir dann mit dem Beiboot unterhalb des Klosters Blaca an Land gebracht um mit unserer ersten Wanderung zu starten. Es folgte ein 3 km langer Aufstieg zum Kloster. Die Wege waren schmal und geröllig. Nach kurzer Pause im unbewohnten Kloster erwartete uns eine kleine Führung durch Bücherei, Küche, Plumpsklo, “Wellness-Bereich“ und Schule des Klosters. Im Anschluss ging die Wanderung noch ein bisschen Bergauf, durch ein unbewohntes Bergdorf zur Bucht von Farska. Hier entschieden wir uns spontan zu baden und unser Boot aus der Nachbarbucht zum Abholen anzufordern. Auch hier erfolgte der Transfer über das Beiboot.

Gegen 15 Uhr waren alle wieder auf dem Boot angekommen und es ging weiter entlang der Insel Brac bis zum Ort Bol. Vor dem Abendessen konnte noch wer wollte einen kurzen Bummel durch den Ort machen. Nach dem Abendessen um 19 Uhr wurde kurzfristig eine Weinprobe im Weingut Stina direkt im Hafen verabredet.

Nach einer wieder sehr unruhigen Nacht, dank feiernder Jugendliche direkt vor dem Boot und dem Ablegen der Fähre um 6.30 Uhr direkt neben uns, ging es nach dem Frühstück am Montag gegen 9.00 Uhr auf den Vidova Gora, den höchsten Berg der kroatischen Inseln mit 780 m.

Vor dem Aufbruch nutzen wir noch den örtlichen Supermarkt um uns mit Wasser und Snacks einzudecken, da es auf den Touren keine Möglichkeit zur Einkehr gab und die tägliche Wasserration vom Schiff (1 Liter) nicht ausreichte.

5 Stunden Wanderung lagen heute vor uns. Auf schmalen Wegen mit Geröll und Steinen ging es die Serpentinen nach oben. Auf dem Vidova Gora angekommen machten wir Rast und genossen den Ausblick auf das Goldene Horn und die Insel Hvar. Auf dem gleichen Weg wie hinauf ging es auch wieder hinunter in das Örtchen Bol und zu unserem Boot. Gegen 14 Uhr sammelte uns das Boot wieder ein und wir fuhren zur Nachbarinsel Hvar. In Stari Grad übernachteten wir an diesem Tag. Auch hier ging es nach dem Anlegen zu einem kleinen Bummel durch den Hafen mit seinen Luxusyachten und die schmalen Gassen des Örtchens. Nach dem Abendessen ging die ganze Gruppe noch zum Cocktail trinken in den Ort.

Am Dienstag fuhren wir wieder vor dem Frühstück weiter. Gegen 10 Uhr wurden wir in einer Bucht abgesetzt und sind zu einer 1-stündigen Turnschuh-Wanderung zur Espaniola (Festung oberhalb der Stadt Hvar) aufgebrochen. Die Wanderung führte an einer wenig befahrenen Straße entlang. Wir genoßen die Ausblicke von der Festung und schlenderten durch die Stadt Hvar, nutzen die Zeit zum Kaffee trinken und Mittagessen, bevor es wieder gegen 15 Uhr mit unserem Boot weiterging. Unser Ziel diesmal war eine einsame Insel und Bucht zum Baden und schlafen unterm Sternenhimmel. Als Abschluss des Tages machten wir noch einen Spiele-Abend an Deck.

Am Mittwoch morgen ging es etwa 4 Stunden weiter mit unserem Boot zur Insel Korcula in den gleichnamigen Ort. Unterwegs trafen wir sogar Delfine. Auf Korcula angekommen wanderten wir ohne große Steigungen an der Küste weiter nach Lumbarda. In Lumbarda wartete in einem Weingut wieder eine Weinprobe auf uns. Zurück ging es auf einem Wanderweg durch Wiesen und Felder. Die Zeit bis zum Abendessen konnte man sich mit einem Spaziergang durch Korcula-Stadt oder einem Bad im Meer vertreiben. Nach dem Abendessen ging es wieder mit der gesamten Gruppe auf den Cocktail-Turm von Korcula. Die Nacht verbrachten wir in einer Nachbarbucht von Korcula-Stadt mit einigen anderen Booten.

Am Donnerstag Morgen führte uns unsere Reise auf das Festland nach Tucepe. Hier bestand die Wahl zwischen einer etwa zweistündigen Wanderung auf dem Küstenwanderweg oder einer etwa vierstündigen Wanderung über den Höhenwanderweg nach Makarska. Ich kraxelte mit einem Teil der Gruppe den Höhenwanderweg entlang. Wir konnten noch einmal traumhafte Ausblicke genießen. Unser Mittagspausen-Picknick fand im Botanischen Garten statt. In Makarska blieb noch ausreichend Zeit für ein Sonnenbad am Strand. Bevor unser Boot sich wieder auf den Weg in eine einsame Bucht zum übernachten machte.

Und schon war der letzte Wandertag da. Unser Ziel heute war eine als Familienwanderung ausgezeichnete Tour, die unser Guide Angela noch nicht mal kannte. Ab Omis ging es zu einer alten Burg, der Stari Grad. Der etwa zweistündige Aufstieg erfolgte auf den uns schon bekannten kroatischen Wanderwegen. Auf der Burg machten wir kurz Rast und genossen den Ausblick. Der Abstieg erfolgte etwa eine Stunde lang mit einer Steigung von 70 %. Wir erreichten alle ziemlich erschöpft unser Zuhause auf Zeit. Dort erwartete uns ein Mittagessen, da wir uns entschieden hatten als Abschluss der Reise am Abend gemeinsam in Split Essen zu gehen.

Auf dem Weg nach Split machten wir noch einen letzten, kurzen Badestopp, rechneten die Getränke ab und verteilten die Trinkgelder. Gemeinsam verbrachten wir noch einen schönen, letzten Abend in Split. Bevor es für die meisten am Samstag wieder nach Hause ging.

Am Samstag musste die MS Dalmatinac bis 10 Uhr verlassen sein. Das Gepäck konnte bis zum Transfer im Hafen abgegeben werden.

Für mich ging die Reise am Samstag weiter in den Frosch-Sportclub Sveti Kriz auf der Insel Brac.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.